Beamer Leinwand: Worauf gilt es vor dem Kauf zu achten?

Beamer Leinwand
Foto: Joergelman/pixabay.com

Die Bildqualität von einem Beamer ist immer nur so gut wie die Beamer Leinwand. Umso wichtiger ist es beim Kauf auf die Qualität der Leinwand zu beachten. Es gibt viele Aspekte, die beim Kauf eine Rolle spielen, um das perfekte Kinoerlebnis in die eigenen vier Wände zu holen. Welche das sind erklärt der folgende Kaufratgeber zum Thema Beamer Leinwand.

Kaufberatung: Beamer Leinwand

Leinwandtyp

Die erste entscheidende Frage, die sich jeder vor dem Kauf stellen sollte, ist die Frage nach dem Leinwandtyp. Hier gibt es ein großes Angebot. Angefangen bei der Rollo-, Rahmen- bis hin zur Motor-, Faltrahmen- und Tisch-Leinwand. Grundsätzlich hat jeder Leinwandtyp seine eigenen Stärken und Schwächen. Beliebt sind Leinwände mit Zusatz-Features, wie sie bei einer Motor-Leinwand nutzbar sind. Diese kann nämlich automatisch hoch und runter gefahren werden. Tisch-Leinwände fallen wiederum deutlich kleiner aus und eignen sich insbesondere dann wenn sehr eingeschränkte Platzverhältnisse vorhanden sind. Bei einer Rahmen-Leinwand ist das Leinwandtuch in einem Rahmen gespannt, so dass diese Leinwand dauerhaft einsatzfähig bleibt und nicht nach jedem Gebrauch eingefahren wird. Sie verbleibt einfach an der Wand. Sie punktet mit einer hohen Bildqualität, kommt mit Temperaturschwankungen besser klar ist dafür dauerhaft den äußeren Einflüssen wie Staub, Sonnenlicht etc. ausgesetzt.

Mobile oder stationäre Leinwand?

Mobile Modelle in Form von Auszieh- oder Stativ-Leinwand sind zu empfehlen, wenn die Leinwand explizit für den Filmabend mit Freunden zum Einsatz kommen soll und danach wieder platzsparend verstaut wird. Das hat den Vorteil, dass sie nicht dauerhaft Platz im Wohnzimmer einnimmt und aufwändige Installationen entfallen. Aufgrund der geringen Größe sind mobile Leinwände aber nur bedingt fürs Heimkino geeignet und größere Modell weisen dann wiederum ein höheres Gewicht auf, was den Auf- und Abbau erschwert. Hier muss man genau abwägen. Das Gegenteil stellen fest installierte Leinwände dar. Je nach gewähltem Modell werden sie entweder fest an der Wand oder an der Decke installiert. Das hat den großen Vorteil, dass sie bei Bedarf einfach ausgefahren werden und nicht erst extra installiert bzw. aufgestellt werden müssen. Wer eine dauerhafte Lösung sucht, ist mit dieser Variante am besten beraten.

Stoffqualität

Unabhängig davon für welche Art von Beamer Leinwand man sich letztendlich entscheidet, ist die Qualität vom Stoff sehr wichtig. Zu empfehlen sind hier hochwertige PVC-Stoffe, da diese nicht so anfällig für Wellen sind. Das ist aber längst nicht alles was in diesem Bereich entscheidend ist. Beachtet werden sollte auch die Beschichtung und Pigmentierung. Eine gute Beschichtung sorgt für ein hochwertiges Bild mit tollen Farb- und Kontrastwerten. Soll die Beamer Leinwand für das Anschauen von Full-HD-Filmen genutzt werden, sollte sie eine hochwertige Pigmentierung aufweisen. Bei der Beschichtung unterscheidet man wiederum zwischen glänzend und matt. Eine glänzende Leinwandoberfläche eignet sich ausschließlich für spezielle Anwendungen, da sie je nach Betrachtungswinkel glänzende Flecken entwickelt. Eine matte Oberfläche ist hier die bessere Wahl, da sie sich besser fürs Filme anschauen eignet, indem sie das Bild gleichmäßig reflektiert.

Bildformat und Bildgröße

In diesem Bereich hat man die Wahl zwischen den gängigen Formaten 4:3, 21:9 und 16:9, wobei die letzten beiden Formate von Heimkinofans bevorzugt werden sollten, da Filme üblicherweise in diesem Format wiedergegeben werden und so auch am besten wirken. Das gute ist hier, dass Filme im 21:9 Format auch problemlos auf eine 16:9 Leinwand übertragen werden können. Die 4:3 Leinwand eignet sich eher für den geschäftlichen Bereich, um Vorträge zu halten. Bei der Bildgröße muss das Verhältnis zum Betrachtungsabstand stimmen, damit beim Betrachten keine einzelnen Bildpunkte zu sehen sind. Dies ist der Fall, wenn man zu nah vor der Leinwand Platz nimmt. Hier kann man sich an folgende Faustregel halten: Je höher die Bildauflösung, desto näher darf man vor der Leinwand Platz nehmen. Bei einer Full-HD-Auflösung sollte mindestens ein Abstand von 1,5 mal die jeweilige Bildbreite eingehalten werden. Bei einer 4K-Auflösung wird die Leinwandbreite mal 1 genommen für den optimalen Sitzabstand und bei HD-Ready/WXGA-Auflösung mal 1,8.

Gain-Faktor

Mit dem Gain-Faktor wird das Reflektionsverhalten der Leinwand gemessen, sprich wie viel Licht die Leinwand zurückwirft. Weist eine Beamer Leinwand einen Gain Faktor von 1 auf, dann bedeutet dies, dass das auftreffende Licht in alle Richtungen gleichmäßig reflektiert wird. Das hat den Vorteil, dass alle Zuschauer sowohl die mittig vor der Leinwand sitzen als auch diese die am Rand sitzen, ein gleich helles Bild wahrnehmen. Wer seine Beamer Leinwand für den Heimkinobereich einsetzt, sollte ein Modell mit einem Gain-Faktor von 1 bis 1,2 bevorzugen.

Bedienung und Reinigung

Ein nicht zu unterschätzender Bereich ist die Bedienung und Reinigung bei einer Beamer Leinwand. Nichts kann ärgerlicher sein, wenn man zwar eine hochwertige Leinwand kauft, diese aber so umständlich zu bedienen und reinigen ist. Hochwertige Modelle haben meist auch den netten Nebeneffekt, dass sie problemlos sauber zu halten sind, da sie abwaschbar sind. Günstige Modelle sind meistens empfindlicher für Verschmutzungen, so dass diese nicht unbedingt zu empfehlen sind. Auch eine hochwertige Mechanik entscheidet über eine dauerhaft unkomplizierte Bedienung. Wer es im Bereich der Handhabung besonders einfach haben möchte, sollte ein Modell bevorzugen, welches via Knopfdruck herunter- und wieder heraufgefahren werden kann. Im Internet gibt es übrigens praktische Vergleichsseiten, auf denen die Spezifikationen von Beamer Leinwänden miteinander verglichen werden können.

Referenzbildhelligkeitsbreite

Die Referenzbildhelligkeitsbreite (kurz: RBH) des Beamers kann ebenfalls ein Auswahlkriterium für die Beamer Leinwand sein. Durch die Referenzbildhelligkeitsbreite wird quasi die Helligkeit des auf die Wand projizierten Bildes gemessen. Die Helligkeit ist allerdings immer von der Projektionsfläche abhängig. So kann eine doppelt so große Fläche nur mit der Hälfte an Helligkeit projiziert werden, während mit der doppelten Referenzbildhelligkeitsbreite eine Fläche in gleicher Helligkeit abgedeckt werden, die doppelt so groß ist.

Beamer Leinwand 203x203cm | in verschiedenen Größen mit und ohne Stativ, einfache Montage, Format...
  • PORTABEL: Dieser Rolloleinwand ist leicht zu transportieren und ideal für den Innen- oder Außenbereich
  • VERSCHIEDEN ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN: Der Beamerleinwand ist ideal für die HD-Projektion von Filmen im Freien oder zu Hause als Lösung für verschiedene Präsentationen
  • GRÖSSE: Die Diagonale des Leinwands beträgt 113 Zoll und bietet Ihnen ein großartiges visuelles Erlebnis und scharfe Bilder
  • EINFACHE INSTALLATION: Sie können den Projektionsleinwand leicht installieren: es ist für Wand- und Deckenmontage geeignet
  • HOHE QUALITÄT: Material aus PVC ist robust und leicht zu reinigen. Geeignet für 1:1, 4:3 und 16:9 Formate

Letzte Aktualisierung am 22.06.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Beamer Leinwand: Worauf gilt es vor dem Kauf zu achten?
5 (100%) 1 Bewertung(en)

Abonniere uns

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Über Marvin 610 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.