Entspannungstipps/Beruhigungstipps vor Prüfungen

Entspannung
Foto: Rawpixel.com/Shutterstock.com

Obwohl es schon spät am Abend ist, habe ich mich dazu entschlossen, noch einen Blogbeitrag zu verfassen. Denn: Morgen steht eine Prüfung bevor und ich vermute, dass ich heute nicht ganz so leicht einschlafen kann, wie sonst. Deshalb kam mir der Gedanke, dass ich mal einen Blogbeitrag mit Beruhigungstipps verfassen könnte, die ich persönlich schon mal angewendet habe, oder von denen ich bislang positives berichtet bekommen habe.

Vorbereitung ist alles

“Vorbereitung ist alles” – das hat sicher jeder schon mal zu hören bekommen. Dabei ist die Vorbereitung tatsächlich ein entscheidender Fakor. Je besser man vorbereitet ist, desto gelassener geht man in der Regel in die Prüfung. Eine intensive und umfangreiche Vorbereitung ist deshalb unverzichtbar. Man kennt das noch aus der Schulzeit: Es steht ein wichtiger Test oder eine Klausur an und man hat so gut wie nichts dafür getan. Man überläst sich also selbst seinem Schicksal. Kurz vor dem Moment der Wahrheit bekommen wir zittrige Hände und die Angst holt und ein. Will man das? Sicher nicht …

Lerne zu entspannen

Viele haben das Problem, dass sie vor einem wichtigen Ereignis einfach nicht abschalten können. Im Rahmen eines Rhetorik-Seminars habe ich gelernt, dass es verschiedene Methoden gibt, sich selbst zu beruhigen und seinen Körper zu entspannen. Jeder kann das und man kann es auch recht einfach lernen. Eine Methode ist das tiefe ein und das lange ausatmen. Die sogenannte Bauchatmung. Wirklich easy und sofort wirksam. Allein dadurch, dass man sich auf die Atmung konzentriert, werden negative Gedanken verbannt und man kann in sich kehren.

Eine andere ebenfalls sehr wirksame Methode ist die Progressive Muskelentspannung. Kraftsportler und Bodybuilder kennen diese Art der totalen Entspannung sicherlich sehr gut. Das Prinzip beruht im Grunde darauf, dass die Muskeln bewusst angespannt und nach kurzer Zeit wieder locker gelassen werden. Dadurch gerät der Körper in einen gewissen Erschöpfungszustand, der schnell Ruhe einkehren lässt. Auch diese Methode kann man sehr einfach erlernen. Dabei helfen unter anderem YouTube-Videos, die zeigen wie es geht:

Kurz vor der Prüfung kann Zucker helfen

Kurz vor der Prüfungssituation kann Zucker helfen. Man kann dazu entweder einen Schokoriegel essen, oder (etwas gesünder) auf Traubenzucker zurückgreifen. Der Zucker gelangt sofort ins Blut und sorgt für einen kurzfristigen Insulinanstieg. Eine genaue medizinische Erklärung kann ich an dieser Stelle nicht geben, aber es ist bewiesen, dass sich der Körper durch den Insulinanstieg quasi “entspannt”. Wer dazu mehr weiß, darf gerne die Kommentarfunktion nutzen ;).

Sport hilft Stress abzubauen

Das Sport dazu beiträgt, dass Stress abgebaut werden kann, dürfte für euch nichts neues sein. Ihr müsst es nur machen :P. Aus eigener Erfahrung kann ich behaupten, dass der Körper nahezu tiefenentspannt ist, wenn ihr einen Tag vor eurer Prüfung einen langen und intensiven Lauf hinlegt, zahlreiche Bahnen im Schwimmbad schwimmt, oder intensives Krafttraining absolviert. Ihr solltet dabei jedoch nicht über eure Grenzen gehen, damit ihr am nächsten Tag keine Gelenkschmerzen oder Muskelkater davontragt. Nach der Anstrengung beim Sport ist euer Körper auf Regeneration eingestellt und schreit nahezu nach Regeneration. Schnelles einschlafen und ein erholsamer Schlaf sind fast garantiert. Probiert es einfach mal aus!

Mache dich vor der Prüfung nicht bekloppt

Kurz vor der Prüfung solltet ihr nicht in Gedanken die ganzen Horroszenarien durchgehen, die vorkommen könnten. Befreit euch von den Gedanken und denkt an etwas Schönes. An die Zeit nach der Prüfung zum Beispiel. Habt ihr euch verabredet oder etwas anderes geplant? Denkt daran und freut euch darauf!  Womit wir auch beim folgenden Punkt wären:

Belohnt euch

Plant eine Art Belohnung ein. Das muss nicht zwangsweise etwas Materielles sein. Es kann auch einfach eine Verabredung, ein Spaziergang oder etwas anderes sein. Mädels können sich mit einer Shoppingtour sicher etwas besser motivieren, keine Frage ;). Das Wichtigste ist nur: Ihr müsst das Vorhaben nach der Prüfung auch wirklich in die Tat umsetzen. Euer Kopf lernt daraus, das Gehirn wird quasi darauf trainiert, dass die Prüfungssituation eigentlich gar nicht so bösartig ist und wird gelassener bei zukünftig bevorstehenden Prüfungen. Das Prinzip funktioniert im Grunde ähnlich, wie die Belohnung in Form eines Leckerlies beim Hund ;). Also, probiert es einfach mal aus.

Kennt ihr noch weitere Entspannungs- bzw. Beruhigungstipps?
Gebt uns gerne Rückmeldung über die Kommentarfunktion.

Abonniere uns

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Über Marvin 656 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.