Das Home Office optimal einrichten: 10 hilfreiche Tipps

Ein Home Office auf dem Dachboden
Das Home Office bietet eine hervorragende Arbeitsatmosphäre, wenn es zweckmäßig eingerichtet ist. Foto: david martyn/bigstockphoto.com

„Home Office“ ist ein aus der englischen Sprache stammender Begriff, der in der deutschen Sprache als „Heimarbeit“- bzw. „Telearbeitsplatz“ bezeichnet wird. Letztlich versteht man hier das klassische Arbeitszimmer in den eigenen vier Wänden.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Jedoch erfordert das Arbeiten in den eigenen vier Wänden ein außerordentlich hohes Maß an Motivation wie Selbstdisziplin. Zudem ist es ratsam, ein paar Tipps und Tricks beim Einrichten des Heimarbeitsplatzes zu befolgen.

Tipp 1: Abgrenzung zwischen „Home Office“ und Wohnraum schaffen

Wichtig ist, dass es eine ganz klare Abgrenzung zwischen dem Wohnraum mit der Familie sowie dem Arbeitszimmer bzw. dem Arbeitsbereich gibt. Im Idealfall steht ein eigenes Arbeitszimmer zur Verfügung, das bei Bedarf auch geschlossen werden kann. Somit verhindert man, dass der Partner oder die Kinder kommen und für Ablenkung sorgen. Denn ungestörtes Arbeiten muss natürlich auch daheim möglich sein.

Tipp 2: Arbeitszeiten festlegen

Ratsam ist, für sich selbst Arbeitszeiten festzulegen, die auch mit der Familie abgesprochen werden sollten. So schafft man einen geregelten Arbeitsablauf, anstatt immer nebenbei etwas seiner Arbeit nachzugehen. Schlussendlich muss auch die entsprechende Konzentration vorhanden sein – und das gelingt nur, wenn man sich auf seine Arbeit vorbereiten kann.

Tipp 3: Auf die Lichtverhältnisse achten

Das Licht mag eine nicht ganz so unwichtige Rolle spielen. Denn mit der perfekten Ausleuchtung des Arbeitsplatzes ist ein augenschonendes Arbeiten möglich. Empfehlenswert sind Hängeleuchten, die für ein Ausleuchten des gesamten Raums sorgen.

Tipp 4: Ausblick genießen

Hat man die Möglichkeit, ein eigenes Büro einzurichten, so ist es auch ratsam, auf den Ausblick zu achten. So kann man etwa den Schreibtisch in Richtung des Fensters stellen; weiß man, dass man sich zu schnell vom außerhalb stattfindenden Geschehen ablenken lässt, mag es hingegen besser sein, den Blick aus dem Fenster zu meiden. Das heißt, der Blick sollte dann eher in Richtung Wand gerichtet sein.

Tipp 5: Ordnung halten

Ganz egal, ob man ein eigenes Zimmer zur Verfügung hat oder in einem Raum in einer Ecke seiner Arbeit nachgeht: Ein Papierkorb ist ausgesprochen wichtig, da immer wieder Müll anfallen kann – und man sollte auch darauf achten, dass der Schreibtisch nicht unter Papierhäufen verschwindet. Denn wer einen aufgeräumten und ordentlichen Schreibtisch hat, der spart Zeit – denn hier muss man einfach nicht nach Unterlagen suchen, weil man sie problemlos findet.

Tipp 6: Passender Schreibtisch und gemütlicher Stuhl

Ein Geschäftsmann sitzt an seinem Schreibtisch. Schreibtisch und Stuhl sind weiß.
Sieht optisch gut aus, ist aber nicht unbedingt zweckmäßig und erfüllt nicht die Anforderungen an die Ergonomie am Arbeitsplatz. Foto: AndreyPopov/bigstockphoto.com

Wichtig ist, dass man bei der Wahl des passenden Schreibtischs nicht nur auf das optische Erscheinungsbild achtet, sondern ein Modell wählt, das auch genügend Stauraum und Platz bietet. Auch bei der Wahl des richtigen Stuhls ist es wichtig, einmal darauf gesessen zu sein. Nur so kann man abschätzen, ob der Stuhl auch bequem ist. Passen Schreibtisch und/oder Stuhl nicht, kann es sehr schwer sein, sich richtig auf seine Arbeit konzentrieren zu können.

Tipp 7:  Ausreichend Stauraum schaffen

Der Schreibtisch sollte auch über entsprechende Laden verfügen, in denen sodann wichtige Unterlagen – etwa die Zugangsdaten für Bitcoin Profit – aufbewahrt werden. Fakt ist: Wichtige Unterlagen sollten nie offen am Schreibtisch liegen, sondern beim Verlassen immer in einer Lade verstaut werden.

Tipp 8: Soziale Kontakt pflegen

Die Arbeit in den eigenen vier Wänden mag zwar Spaß machen, doch es ist wichtig, dass man auch unter die Leute kommt und mit seinem Team in Kontakt bleibt. Das heißt, der regelmäßige Austausch mit Arbeitskollegen, die mitunter auch daheim arbeiten, ist ausgesprochen wichtig.

Tipp 9: Immer wieder eine Pause einlegen

Pausen helfen dabei, wieder etwas Abstand zu bekommen, um sodann wieder voll durchzustarten, nachdem man tief durchgeatmet hat. Wer am PC arbeitet, der sollte nicht länger als 60 Minuten durcharbeiten, sondern nach rund 50 Minuten eine Pause machen und sich die Beine vertreten.

Tipp 10: Wesentliche Details sind im Vorfeld zu klären

All jene, die in ein fixes Arbeitsverhältnis haben, sollten im Vorfeld klären, welche Regeln einzuhalten sind bzw. welche Vorgaben erfüllt werden müssen, wenn man von daheim aus seiner Arbeit nachgeht.

Weiterführende Informationen:

Aktualisiert am

Abonniere uns

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Über Marvin 707 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.