Datensicherung im Unternehmen – Wie wichtig Backups sind

Anzeige

Laptop mit HTML Daten auf dem Bildschirm
Unternehmen sollten die Datensicherung zukünftig verstärkt in den Fokus rücken. Foto: Pexels/pixabay.com

Die Digitalisierung schreitet stetig weiter voran. Dadurch wächst in Unternehmen auch die Bedeutung des Datenschutzes kontinuierlich. Ein äußerst essentielles Kriterium stellt diesbezüglich die Sicherung der sensiblen Unternehmensdaten dar. So zumindest in der Theorie.

Anzeige

In der Praxis gestaltet sich die Lage häufig so, dass die Sicherung der Daten durch die vermehrte Nutzung von mobilen Endgeräten und die steigende Echtzeit-Verarbeitung massiv vernachlässigt wird. Unternehmen sollten die Datensicherung allerdings zukünftig verstärkt in den Fokus rücken, da dieses Thema für sie im Ernstfall sogar überlebenswichtig sein kann.

Worauf es bei einer professionellen Sicherung von Unternehmensdaten ankommt, erklärt der folgende Beitrag.

Die Wichtigkeit von regelmäßigen Backups

Unabhängig davon, ob es sich um den alltäglichen Schriftverkehr oder besondere Projektarbeiten handelt: Viele Unternehmensprozesse werden heute über digitale Kanäle ausgeführt. Aus Sicht des Unternehmens ist diese Entwicklung durchaus begrüßenswert, jedoch müssen sie sich auf der anderen Seite auch den Risiken bewusst sein, welche durch die digitale Datenverarbeitung entstehen.

Beispielsweise kann es durch unerwartete Angriffe von Hackern oder Defekte der Hardware schnell passieren, dass das Abrufen von wichtigen Daten für längere Zeit nicht möglich ist. Daraus resultieren dann wiederum hohe, durchaus vermeidbare, Kosten – schließlich sind die verlorengegangenen Dokumente und Dateien häufig essentiell, um den normalen Ablauf des Betriebs aufrechtzuerhalten. Im Ernstfall zieht auch eine professionelle Datenwiederherstellung nicht zu unterschätzende Kosten nach sich.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass wichtige Unternehmensdaten unwiederbringlich verschwinden. Ein Backup, also die regelmäßige Datenarchivierung, stellt für diesen Fall eine äußerst effektive und dennoch simple Lösung dar. Derartige Worst-Case-Szenarien können so ausgeschlossen werden.

Professionelle Datensicherung – Das sind die Vorteile

Falls es in einem Unternehmen wegen technischer Probleme zu einem Verlust essentieller Daten kommt, besteht die Rettung in einem ordentlichen Datenarchiv, welches stets über eine hohe Aktualität verfügt. Externe Datensicherungen gewährleisten, dass Daten, die verlorengegangen sind, zeitnah und unkompliziert wiederhergestellt werden können.

Dabei ist allerdings äußerst wichtig, dass die Daten im Archiv stets dem aktuellen Stand entsprechen. Nur dann ist eine schnellstmögliche Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebes möglich. Ist das Archiv dagegen stark veraltet, fehlen in der Regel wichtige Informationen.

Darüber hinaus empfiehlt es sich, nicht nur ein Speichermedium für die Ablage eines Archives zu nutzen, sondern mehrere. So können Daten zum Beispiel zum einen auf einem Cloud-Server gespeichert werden, zum anderen gleichzeitig aber ebenfalls auf einer externen Festplatte oder einem anderen physischen Speichermedium. Ohne großen zusätzlichen Aufwand kann so das Niveau der Datensicherung im Unternehmen wesentlich erhöht werden.

Diese Daten sind unbedingt zu sichern

Experten auf dem Gebiet der Datensicherung raten dazu, die Sicherung der Daten nicht nur in regelmäßigen Intervallen vorzunehmen, sondern ebenfalls strategisch festzulegen, welche Daten von der Sicherung unbedingt umfasst werden müssen.

Zusätzlich zu den Daten, die offensichtlich relevante Informationen enthalten, wie Kunden-, Projektdaten und Datenbanken, müssen noch weitere Aspekte bedacht werden. Die Softwareprogramme, die für die grundlegenden Betriebsprozesse notwendig sind, sowie die genutzten Betriebssysteme, sollten demnach ebenfalls einer kontinuierlichen Sicherung unterzogen werden. So ist mitunter ein Office 365 Backup sehr zu empfehlen, da hier essentielle Programme für den Betrieb, wie Microsoft Outlook, enthalten sind und im Ernstfall Daten von hoher Wichtigkeit verloren gehen können.

Das bedeutet, dass eine ideale Sicherung der Daten in Unternehmen aus einer Volldatensicherung besteht, zu der dann noch differentielle beziehungsweise inkrementelle Sicherungskopien hinzukommen. Im Zuge der Volldatensicherung findet die Erstellung eines Backups statt, welches alle Daten, die zu sichern sind, beinhaltet. Zu dieser Vollsicherung werden dann durch die inkrementelle Sicherung weitere Daten hinzugefügt, die kurzfristig verändert wurden.

Automatisierte Sicherung empfehlenswert

Der Geschäftsalltag in Unternehmen gestaltet sich häufig hektisch und stressig, weshalb die Datensicherung oft unbewusst vernachlässigt wird. Um dies zu vermeiden, ist es empfehlenswert, automatisierte Sicherungssysteme zu nutzen.

Viele Betriebssysteme, wie zum Beispiel Windows 10, erlauben es, feststehende Intervalle zu definieren, in denen eine Sicherheitskopie von dem System selbstständig angefertigt wird. Den genauen Abstand zwischen den automatischen Sicherungen kann natürlich jedes Unternehmen individuell festlegen – empfehlenswert ist allerdings, mindestens eine Datensicherung pro Woche vornehmen zu lassen.

Verlust von Daten kann Existenz bedrohen

Diese Ausführungen zeigen, dass für Unternehmen eine regelmäßige und strukturierte Sicherung ihrer Daten eine sehr wichtige Rolle spielt. Ein Verlust von wichtigen Daten kann schließlich schnell die gesamte wirtschaftliche Existenz eines Betriebes bedrohen, weshalb die regelmäßige Datensicherung im Geschäftsalltag eine äußerst hohe Priorität genießen sollten.

Über Norman 39 Artikel
Seit 2019 Redakteur auf itsystemkaufmann.de. Schwerpunkte unter anderem: IT, Gaming und Wirtschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.