Du pendelst viel? So nutzt du deine Zeit effektiv!

Anzeige

Du pendelst viel? So nutzt du deine Zeit effektiv!
Foto: jonbonsilver/pixabay.com

Eine Wochenarbeitszeit von 40 Stunden hört sich erstmal gar nicht so schlecht an, wenn dann aber plötzlich 50 Stunden im Raum stehen, wird es einigen schon zu stressig. Was dabei oft außer acht gelassen wird: Im Schnitt pendelt der deutsche Arbeitnehmer rund zwei Stunden pro Tag. So wird aus einer 40-Stunden Woche schnell eine 50-Stunden Woche. Dabei pendeln die meisten Arbeitnehmer mit dem Auto zur Arbeit, die meisten sind dabei allein im Auto unterwegs. Das Resultat sind lange Staus auf der Autobahn.

Anzeige

Aber auch auf den Schienen sieht es nicht viel besser aus, zwar sind Züge deutlich effizienter aber auch hier kommt es auf dem Weg zur Arbeit immer wieder zu Problemen. Immerhin: Die Pünktlichkeit der Regionalzüge soll sich im vergangenen Jahr verbessert haben. Wie verbringen die meisten Menschen also ihre Zeit auf dem Weg zur Arbeit? Hier sind einige Tipps um die „verlorene Zeit“ wieder reinzuholen und die Rushhour effektiv für sich zu nutzen.

Steht man auf der Autobahn mal wieder im Stau und beobachtet andere Fahrer, fällt schnell auf, dass die meisten Pendler ihre Zeit im Auto mit dem Hören von Musik oder Nachrichten verbringen. In Zügen herrscht das Smartphone vor, kaum ein Passagier hat nicht sein Smartphone in der Hand, dabei gibt es auch andere Möglichkeiten seine Zeit zu nutzen.

Vorbereitung auf den Arbeitsalltag – Strukturiert in den Tag

Wer mit dem Smartphone oder dem Laptop Zugriff auf die Firmenmails hat, der kann sich schon vor Ankunft im Büro einen Überblick über die aktuelle Lage verschaffen. Oft hat ein Kollege noch nach Feierabend eine Mail verschickt, oder der notorische Frühaufsteher hat schon den ersten Kaffee getrunken und Mails verschickt.

Wer so seine Zeit nutzt, der kann ganz entspannt im Büro ankommen und hat sich bereits ein Bild von der Lage gemacht. Die ruhigen Minuten im Zug geben einem genug Zeit um einen Tagesplan auszuarbeiten und die dringenden Themen durchzugehen.

Auch wer im Auto unterwegs ist, kann die Fahrt nutzen um den Tag im Büro vorzubereiten. So wird von vielen Erfolgsexperten empfohlen, dass man sich vor dem Start in den Tag gut zehn Minuten Zeit nimmt, um zu reflektieren. Durch die tägliche Reflektion fällt es leichter, die kleinen Aufgaben dem Großen und Ganzen unterzuordnen.

Wer regelmäßig über seine übergeordneten Ziele nachdenkt, dem fällt es leichter herauszufinden, welche Aufgaben die wirklich wichtigen sind. Das Meeting mit dem Chef ist vielleicht heute nicht unbedingt notwendig, aber für die Beförderung, die am Ende des Jahres kommen soll, ist es ein wichtiger Baustein.

Auch das Planen in Zeiteinheiten findet man regelmäßig in Erfolgsratgebern. Statt den Tag nach Aufgaben zu strukturieren, eignet sich die Planung in Zeiteinheiten besser, um die geplanten Aufgaben tatsächlich zu meistern. Statt das wichtige Telefongespräch den ganzen Tag vor sich herzuschieben hilft eine fixe Terminierung für 15 Uhr wahre Wunder. Egal ob im Auto oder im Zug, der Weg zur Arbeit eignet sich ideal, um diese Zeiteinheiten mit Aufgaben zu füllen.

Lesen – Weg zum Erfolg

Frag man erfolgreiche Menschen nach ihrem Geheimrezept, so hört man allzu oft, dass Lesen der Schlüssel zu ihrem Erfolg gewesen sei. Das Lesen von Büchern ermöglicht es uns aus den Fehlern, Erkenntnissen und Erfahrungen von anderen Menschen zu lernen. Nicht selten bekommen wir für gut 15 Euro die Erfahrungen eines ganzen Lebens, strukturiert verpackt in einem Buch. Das Prinzip, aus den Fehlern anderer zu lernen lässt sich sowohl auf das echte Leben, als auch auf Bücher anwenden.

Lesen kann den eigenen Charakter auf so viele unterschiedliche Art und Weisen bilden, etwa durch die Lektüre von Selbsthilfebüchern, Biografien von erfolgreichen Menschen oder Büchern aus gänzlich anderen Bereichen. Kurzum, Bücher sind der ideale Weg um unterwegs den eigenen Horizont zu erweitern.

Bei zwei Stunden täglich kommen auf den Monat gerechnet schnell drei Bücher zusammen. Auf das Jahr gerechnet sind das 36 Bücher mehr. Was das Wissen aus 36 Büchern wohl in einem Leben verändern kann?

Audiobooks – Alternative für Autofahrer

Für Autofahrer gibt es eine praktische Alternative: Hörbücher, auch Audiobooks genannt. Die vertonte Alternative zum Buch hat einige Vorteil. Aufgrund der Dissonanz zwischen dem Gleichgewichtsorgan im Ohr und der Wahrnehmung des Auges kommt es bei vielen Leuten zu Problemen, wenn sie im Auto oder Zug lesen. Wer das nicht so gut verträgt, kann auf Hörbücher zurückgreifen.

Es haben sich einige große Anbieter am Markt etabliert, der wohl bekannteste heißt Audible und gehört zum Amazon. Hier finden sich Hörbücher zu allen Themenbereichen, von Business über Reisen bis hin zu Spiritualität findet sich hier eigentlich alles.

Früher hat man Hörbücher noch auf CDs gekauft, alle 60 Minuten musste dann die CD gewechselt werden. Nicht selten bestand ein Hörbuch aus 12 CDs oder mehr. Heute klappt das alles ganz einfach mit dem Smartphone: Einfach die App herunterladen, Hörbuch auswählen und herunterladen und schon kann es losgehen. Kein lästiges Wechseln von CDs und wenn du die Ap beendest, wird die aktuelle Position im Hörbuch automatisch gespeichert.

Für alle, die unterwegs lieber etwas auf die Ohren wollen, statt zu lesen, sind Hörbücher eine praktische Alternative.

Tipp: Die Lesegeschwindigkeit lässt sich anpassen. Wer in kürzester Zeit noch mehr „lesen“ möchte, kann die Geschwindigkeit der Audiospur einfach schrittweise erhöhen.

Podcasts – kostenlose Themenvielfalt

Hörbücher sind in der Regel deutlich teurer als die gedruckte Variante eines Buches, wer sich gerne gratis zu diversen Themen informieren möchte, der kann auf Podcasts zurückgreifen. Podcasts gibt es zu allen erdenklichen Themen, und das beste dabei: Sie sind kostenlos.

Podcast werden gerne genutzt um Reichweite aufzubauen, wie etwas im Fall von Timothy Ferris. In seinem Podcast hat er berühmte Persönlichkeiten wie Arnold Schwarzenegger und Jamie Fox interviewt, was ihm einiges an Bekanntheit einbrachte. Letztendlich war der Podcast die Grundlage für sein neues Buch „Tools of Titans“ in dem er die wichtigsten Lektionen von über 100 Gästen im Podcast in einem Buch zusammenfasst.

Leider werden Podcasts zunehmend als Marketinginstrument genutzt, daher kann es eine Weile dauern bis man den richtigen Podcast für sich gefunden hat. Unter dem Zwang, immer wieder neuen Content liefern zu müssen, kommt es bei Podcast oft zu thematischen Überschneidungen und Wiederholungen – der Preis für die kostenlos zur Verfügung gestellten Inhalte.

Tipp: Wenn unterwegs mal wieder der Smartphone Akku zu neige geht, helfen Power Banks.

Nachbereitung – schafft Klarheit

Während eines Arbeitstags fällt viel an: Meetings, Emails, Telefonate und Projekte wollen verarbeitet werden. Oft bleibt im Büro nicht mehr genug Zeit um alle gewonnenen Informationen and die richtigen Stellen weiterzuleiten oder für sich selber zu sortieren. Die Zeit auf der Autobahn oder im Zug bietet die Möglichkeit seine Gedanken zu sammeln und den Arbeitstag nachzubereiten.

Am besten klappt das in der Regel mit Stift und Papier, so können Gedanken strukturiert niedergeschrieben werden und wichtige Infos festgehalten werden. Schnell notierte Termine können im Terminplaner eingetragen werden, Kundenwünsche an den Vertrieb weitergegeben werden und nächste Schritte geplant werden.

Unterwegs auf der Autobahn sind Stift und Papier natürlich keine große Hilfe, da man sich auf andere Dinge konzentrieren muss. Ein Diktiergerät oder eine App für die Sprachaufzeichnung auf dem Smartphone sind die Alternativen für Autofahrer. Schon die Wiedergabe in eigenen Worten, sowie die Rekapitulation des Tages schaffen Klarheit im Kopf. Werden die Informationen gebraucht, kann einfach auf die Sprachnotizen zugegriffen werden.

Neben der Vorbereitung gehört die Nachbereitung eines Tages zu den wichtigsten Tools um deine Effektivität zu steigern. Nach dem anstrengenden Arbeitsalltag haben die meisten Leute keine Lust mehr sich mit der Thematik auseinanderzusetzen, doch gerade jetzt sind alle Informationen noch frisch im Gedächtnis und somit leichter abzurufen. Auch die Planung des nächsten Tages kann schon jetzt erledigt werden, somit bleibt auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit mehr Zeit für eigene Projekte, wie z.B. Podcasts oder Hörbücher.

Fazit – so nutzt man lange Arbeitswege effektiv

Mit den vorgestellten Techniken kann verlorene Zeit im Auto oder Zug effektiv genutzt werden um den Tag produktiver zu machen. Dabei ist es von Vorteil, wenn man im Zug unterwegs ist, da Autofahrer viel Konzentration auf den Straßenverkehr verwenden müssen. Nebenbei entlastet man die Straßen und schont die Umwelt. Aber auch im Auto kann die Zeit effektiv genutzt werden, mit Hilfe von Apps zur Sprachaufzeichnung und Audiobooks kann eine ähnliche Steigerung der Produktivität erzielt werden.

Anfang mag die Umstellung schwer fallen, allzu sehr hat man sich an den leichten Zeitvertreib gewöhnt, als dass man sich direkt an die neuen Verhaltensmuster gewöhnt. Der Weg zum Erfolg ist kein leichter, aber er lohnt sich in jeder Hinsicht. Wir die Pendelstrecke effektiv genutzt, können sich schon nach kurzer Zeit kleine Veränderungen, wie z.B. weniger Stress im Büro oder mentale Klarheit einstellen.

Wie so oft sind es kleine Veränderungen im Alltag die langfristig erfolgreich machen. Und auch wenn Erfolg nicht für jedermann die Maxime ist, wer seinen Arbeitsweg geschickt nutzt, profitiert auch in anderen Bereichen. Den Tag zu planen schafft Gelassenheit, denn man weiß was auf einen zukommt. Bücher bieten eine hervorragende Möglichkeit sich in anderen Aspekten des Lebens weiterzuentwickeln, wie wäre es denn mit einem Buch über Abenteuerurlaube oder das Heimwerken?

Nicht jeder muss den Arbeitsweg effektiv nutzen, wer der Meinung ist, dass ein kleines Spiel auf dem Smartphone zur Entspannung beiträgt, sollte sich nicht von seiner Idee abbringen lassen. Wer jedoch das Gefühl hat, einfach nicht genug Zeit zu haben, der sollte seinen Arbeitsweg genauer unter die Lupe nehmen.

Über Marvin 739 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.