Gaming Zimmer einrichten: Die besten Ideen und Tipps!

In 6 Schritten zum perfekten Gaming Zimmer

Professioneller Cybervideospieler-Studioraum mit PC-Lehnsessel, Tastatur für Strom im Neonfarbunschärfehintergrund. Weicher Fokus
Gaming Zimmer sind die heiligen Hallen vieler Zocker-Freunde. Foto: Parilov/bigstockphoto.com

Durch die zahlreichen Bilder von beeindruckenden Gaming Setups auf Social Media Plattformen wie Instagram oder YouTube wird schnell der Wunsch nach einer besseren Zocker-Ecke groß. Passend dazu verrate ich in diesem Ratgeber die besten Tipps und Ideen für die optische Gestaltung eines Gaming Zimmers und zeige Schritt für Schritt wie beim Einrichten vorgegangen werden muss.

1. Wähle schlichte Gaming Möbel aus

Das Kerngerüst für ein schönes Setup stellen die Möbel dar. Dafür sind ein Gaming Schreibtisch und ein Zocker-Stuhl essenziell. Der Schreibtisch sollte so groß wie möglich gewählt werden, sodass genügend Platz für das Gaming Equipment verfügbar ist und das Setup nicht überfüllt wirkt.

Beim Schreibtischstuhl gilt es insbesondere auf den Komfort zu achten. Schließlich werden täglich mehrere Stunden am Schreibtisch verbracht und dabei sind Rückenschmerzen nicht sehr wünschenswert. Daneben sollte der Zocker-Stuhl von der Optik bzw. dem Design auch zu dem restlichen Zubehör passen. Dabei spielt die Farbwahl eine entscheidende Rolle, wie im nächsten Schritt beschrieben wird.

Professioneller Cybergamer-Studioraum mit PC-Lehnsessel, Tastatur für Strom im Neonfarbunschärfehintergrund. Weicher Fokus
Gaming Möbel sind für ein vollwertiges Gaming Zimmer essenziell. Foto: Parilov/bigstockphoto.com

2. Entscheide dich für eine Farbkombination

Bevor wahllos das ganze Equipment gekauft wird und am Ende nichts wirklich farblich zueinander passt, sollte die Farbwahl vor der Gestaltung des Gaming Zimmers geplant werden. Empfehlenswert ist immer eine bunte Farbe wie Blau, Rot, Grün, Orange usw… mit Schwarz oder gegebenenfalls mit Weiß zu kombinieren. Anschließend sollte das Gaming Equipment gleich in den passenden Farben gekauft werden.

3. Kaufe gutes Gaming Equipment

Für PC Spieler wird ein Computer, eine Tastatur, ein Monitor, eine Headset, eine Maus und ein Mauspad benötigt. Beim Kauf darf sich nicht von Werbe-Stichwörtern wie „Gaming Maus“, „Ultra Highend Gaming PC“, etc. beeinflusst werden lassen. Vielmehr muss der Fokus einzig und alleine auf den Spezifikationen liegen.

Und auch wenn eine Maus mit Beleuchtung schöner als ein anderes Modell aussieht, sollte trotzdem die Maus, welche besser in den Händen liegt gewählt werden. Denn coole Lichteffekte lassen sich im Nachhinein immer noch hinzufügen, wie im letzten Schritt beschrieben wird.

4. Sorge für sauberes Kabel-Management

Sobald das Gaming Equipment ausgewählt wurde, gilt es sich um das Kabelmanagement zu kümmern. Schließlich sieht nichts schlimmer aus, als zahlreich herumliegende Kabel. Dafür bietet sich ein Kabelkanal an, der einfach unter die Schreibtischplatte montiert wird. Zu empfehlen ist der IKEA SIGNUM, den es für rund 13€ zu kaufen gibt. Anschließend müssen die bestehenden Kabel des Monitors, sowie bei kabelgebundenen Mäusen und Tastaturen in Bündel gefasst und zwischen der Lücke von Wand und Tischkante hinunter zu dem Kabelkanal geführt werden. Im Kabelkanal können dann die Netzteile und überlangen Kabelbündel aufbewahrt werden, sodass sie von vorne nicht mehr zu sehen sind. Einzig wenn sich jemand unter den Tisch beugt, fallen die Kabel noch auf. Wer es noch ordentlicher möchte, kann die Kabelbündel auch noch in Kabelschläuche wickeln. Oder es wird gleich eine Wireless-Maus und -Tastatur gekauft.

5. Suche dir passende Dekoration

Im nächsten Schritt gilt es passende Dekoration für das Gaming Zimmer zu finden. Hierbei sollte nicht auf Quantität, sondern auf Qualität gesetzt werden. Dementsprechend müssen die einzelnen Deko-Elemente gezielt ausgewählt werden. Dafür stelle ich jetzt coole Deko-Elemente für den Schreibtisch und für die Wand vor.

Dekoration für den Schreibtisch

Nachdem das Gaming Equipment gekauft wurde, steht der Schreibtisch mittlerweile schon mit Monitor, Maus, Mauspad, Tastatur und gegebenenfalls Lautsprecher und Mikrofon voll. Folglich braucht es nicht mehr viel Dekoration, denn andernfalls wirkt der Schreibtisch schnell überladen.

Vielmehr gilt es das bestehende Equipment hervorzuheben und schön zu präsentieren. Diesbezüglich wird wie im vorherigen Schritt bereits beschrieben mit Kabelmanagement der größte Effekt erzielt. Aber auch eine dezente Beleuchtung kann wahre Wunder bewirken, doch darauf gehe ich im Anschluss noch genauer ein. Aus diesen Gründen empfiehlt es sich als erstes den Gaming PC mit LED-Strips auszustatten und auf den Tisch zu stellen, sollte er ein Sichtfenster besitzen. Wichtig ist dabei natürlich auch, dass der Schreibtisch relativ groß ist, sonst wirkt das Setup schnell wieder überfüllt.

Des Weiteren bieten sich als Tischdekoration kleine Topfpflanzen an. Die grüne Blattfarbe bringt Frische in das Zocker Zimmer und bildet einen schönen Kontrast zur modernen Technik. Wenn keine Zeit für die Pflege der Pflanzen da ist oder es im Gaming Zimmer relativ dunkel ist, können es auch künstliche Pflanzen werden. Schöne Modelle zu günstigen Preisen finden sich beispielsweise bei IKEA.

Eine weitere Möglichkeit das Setup optisch aufzuwerten sind sogenannte Pixel Pals. Das sind ca. 15 cm hohe Actionfiguren im Pixeldesign, die im dunklen leuchten. Dadurch sind sie vor allem bei Nacht echte Eyecatcher. Auf Amazon gibt es zum Beispiel zu nahezu jeder einigermaßen bekannten Figur eine Pixel Pal Variante. So kannst Du beispielsweise einen Mario und Luigi rechts und links neben deinen Monitor stellen und für eine nostalgische Note sorgen.

Dekoration für die Wand

Je nachdem wie hoch dein Budget ist habe ich hier einmal mehr oder weniger beeindruckende Ideen aufgelistet. Die wohl bekannteste Variante sind wohl die klassischen Wandposter. Sie gibt es zu allen bekannten Computerspielen sowie auch Serien und Filmen. Demzufolge lässt sich hiermit für wenig Geld für einen schönen persönlichen Touch sorgen.

Ein bisschen moderner sind Wandtattoos. Diese sehen am besten in Form eines coolen Spruchs oder interessanten Zitats aus. Sollte so etwas ansprechen, wird mit Wandtattoos alles richtig gemacht. Außerdem können auch kleine Regale an der Wand über den Monitoren befestigt werden. Dort lassen sich dann beispielsweise die Originalverpackungen der Grafikkarte oder der Tastatur usw. aufstellen. Oder die im vorherigen Punkt beschriebenen Pixel Pals.

Aber zu meiner absolut favorisierten Wanddekoration gehören die Nanoleafs von Aurora. Hierbei handelt es sich um dreieckige LED-Panels, welche an der Wand montiert werden und individuell zusammengesetzt werden können. Sie verfügen über eine exzellente Verarbeitung und zahlreiche einzigartige Funktionen. Sie können in über 16 Mio  Farben und zahlreichen verschiedenen Modi leuchten. Darüber hinaus sind sie per Sprache mithilfe eines Smarthome Assistenten wie Alexa, Google Home oder Apple Home Kit als auch App steuerbar.

Allerdings sind sie mit einem Preis von rund 180 Euro für ein Set mit 9 Panels relativ teuer. Deswegen lohnt es sich nach den in diesem Beitrag beschriebenen Nanoleaf Alternativen umzuschauen.

Nanoleafs für Gaming Zimmer

Letzte Aktualisierung am 18.02.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

6. Füge eine dezente Hintergrundbeleuchtung hinzu

Mit einer dezenten Beleuchtung lässt sich meiner Meinung nach für einen kleinen Preis die größte Wirkung erzielen. Am besten sind hierfür selbstklebende LED Strips geeignet. Die können einfach an die hintere Tischkante geklebt werden und sind für 10 – 15 € zu erwerben. Wer noch mehr LED Power möchte kann die LED-Strips auch noch auf die Rückseite des Monitors kleben.

Heller Neon-LED-Streifen leuchtet blau. Exemplar.
LED-Strips sind ideal zur indirekten Ausleuchtung geeignet. Foto: Sofiia Tiuleneva/bigstockphoto.com

Generell gilt dabei allerdings, dass mit einer indirekten Beleuchtung gearbeitet werden sollte. Dementsprechend werden die LED Strips immer so angebracht, dass man nicht direkt in das Licht schaut, sondern das Licht beispielsweise über die Wand oder den Boden reflektiert wird. Das hat zwei große Vorteile. Einerseits ist eine indirekte Beleuchtung für die Augen angenehmer und andererseits sieht es einfach besser aus.

Zudem sollte die Leuchtfarbe immer mit den restlichen Farben deines Gaming Equipments abgestimmt werden. Es sieht beispielsweise nicht sonderlich gut aus, wenn die Tastatur blau leuchtet, die Maus ständig die Farben wechselt und die Hintergrundbeleuchtung des Schreibtisches rot blinkt.

Wenn einen die bunten RGB-Farben nicht ansprechen, empfiehlt sich eine dezente Hintergrundbeleuchtung trotzdem. Es müssen nicht immer bunte Farben sein. Es darf auch gerne ein warmer Gelbton sein, der einfach das stundenlange Blicken auf den Monitor während der Gaming Sessions erleichtert, indem die Augen dadurch geschont werden. Besonders in Kombination mit Topfpflanzen sieht ein gelblicher Farbton zum Beispiel auch sehr schön aus.

Abonniere uns

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.