In welchen Fällen ist ein Techniker für den DSL-Anschluss erforderlich?

Ein weißes Fragezeichen auf schwarzem Grund
Nicht immer ist zwingend der Besuch eines Technikers erforderlich, wenn ein DSL-Anschluss in Betrieb genommen wird. Foto: TeroVesalainen/pixabay.com

DSL ist der schon seit langer Zeit der Standard, wenn es um Datenübertragungen geht. Mit der sogenannten Digital Subscriber Line (DSL), zu deutsch „Digitaler Teilnehmeranschluss“, lassen sich über herkömmliche Telefonleitungen aus Kupfer neben dem Telefonieren für das Surfen im Internet nutzen. Oft können DSL-Anschlüsse ohne den Besuch eines Technikers in Betrieb genommen werden. Manchmal ist der Eingriff eines Technikers jedoch unvermeidbar.

Die letzte Meile

Für die reibungsfreie Funktion eines DSL-Anschlusses ist es notwendig, die Telefonleitung an einen Port einer DSL-Verteilerstation anzuschließen: Nur so kann die Telefonleitung zur schnellen Datenübertragung genutzt werden. Mit der Verbindung zwischen Telefonleitung und DSL-Verteilerstation wird die sogenannte „letzte Meile“ überbrückt: In den Gebieten, wo das DSL-Netz großzügig ausgebaut ist, befinden sich solche Verteilerstationen in der Nähe des Wohnhauses – oft sind es nur wenige Meter.

In der Regel ist es notwendig, dass ein Techniker diese Verbindung vornimmt. Oft reicht es, wenn am Verteilerkasten eine entsprechende Verbindung hergestellt wird. Manchmal kann es aber notwendig sein, dass der Techniker den Telefonanschluss in der Wohnung prüft und durchmisst, um später die richtige Leitung mit dem DSL-Netz verknüpfen zu können.

Alte Telefonnummern bereithalten

Wenn bei einem neuen DSL-Anschluss Telefonnummer und Vertragsinhaber des alten, herkömmlichen Telefonanschlusses bekannt sind, kann unter Umständen auf das manuelle Durchmessen der Leitung verzichtet werden, weil der Techniker das richtige Kabel am Verteilerkasten identifizieren kann. Es ist daher ratsam, gleich bei der Bestellung eines neuen DSL-Anschlusses Angaben zu den alten Daten und Telefonnummern zu machen, soweit sie bekannt sind.

Übernahme eines DSL-Anschlusses meist ohne Techniker möglich

Soweit es nur darum geht, in einer neuen Wohnung den DSL-Anschluss eines Vormieters oder Vorbesitzers zu übernehmen, ist das meistens möglich, ohne das ein Techniker vor Ort sein muss. Denn in diesen Fällen ist die technische Verbindung zwischen dem DSL-Netz und der Telefonleitung bereits vorhanden, es müssen nur die Vertragsdaten für die Nutzung dieses DSL-Anschlusses geändert werden. Das gilt auch, wenn der Anbieter für den DSL-Anschluss gewechselt wird. Technische Veränderungen ist meistens nicht erforderlich.

IT-Techniker helfen bei der Einrichtung des DSL-Anschlusses

Die Verbindung zum DSL-Netz allein reicht jedoch nicht aus, um in den Genuss der schnellen Internetverbindung zu kommen. In der Wohnung muss mindestens ein Router installiert werden, über den die Endgeräte mit dem Internet verbunden werden können. Das kann mit einem klassischen Netzwerkkabel oder per WLAN erfolgen. Je nach gewünschten Funktionen kann die Technik recht komplex werden. Nicht jeder Nutzer traut sich die Einrichtung zu. In diesem Falle sollte die Unterstützung durch einen Fachmann und Techniker in Anspruch genommen werden, um die technischen Geräte zu installieren, die im jeweiligen Falle notwendig sein. Diese Techniker helfen auch gerne, wenn es bei der Umstellung des DSL-Anschlusses zu Schwierigkeiten kommt.

Abonniere uns

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Über Marvin 625 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.