Satellitenschüssel ausrichten: So geht’s richtig!

Mann montiert Satellitenschüssel
Die genaue Ausrichtung der Satellitenschüssel ist für guten Fernsehempfang unerlässlich. Foto: SpeedKingz/Shutterstock.com

Satellitenfernsehen ist sehr beliebt heutzutage. Denn es ist günstig und einfach zu installieren. Außerdem ist die Sendequalität im Vergleich zum normalen Kabelfernsehen viel besser. Dazu muss im Grunde genommen nur die Satellitenschüssel, der LNB ( das ist der Signalumsetzer) und Receiver gekauft und eingerichtet werden. Diese müssen dann montiert werden. Jegliches Empfangszubehör muss dann mit dem TV-Gerät verbunden werden. Wenn alles funktioniert hat, kann man die komplette Programmvielfalt von tausenden Sendern genießen. Das ist vor allem eine günstige Alternative zum Kabelfernsehen, da bei Antennenempfang keinerlei Kosten bei der Nutzung zu erwarten sind. Allerdings ist das ausrichten einfacher gesagt als getan. Bei dem Ausrichten gibt es gleich mehrere Faktoren zu beachten. Dazu gehört auch eine gehörige Portion Geduld. Hier erfahren Sie alles, was man zum Ausrichten einer Satellitenschüssel wissen muss und wie man es am besten umsetzt.

Die geeignete Montage der Satellitenschüssel

Sehr wichtig für einen perfekten Satellitenempfang ein gut geeigneter Montageort. Wenn Sie in einem eigenen Haus wohnen, dann können Sie sich die optimale Montagestelle für Ihre Satellitenschüssel aussuchen. Wohnen Sie aber zur Miete, dann müssen Sie vorher den Vermieter beziehungsweise den Eigentümer um Erlaubnis bitten. Wenn es keinerlei Hindernisse mehr zu überwinden gibt, können Sie mit der Auswahl eines geeigneten Montageortes beginnen.

Der optimale Standort für die Montage einer Satellitenschüssel für einen störungsfreien Empfang sollte eine freie Sicht nach Süden haben. Denn in dieser Himmelsrichtung befinden sich die Astra- und Eutelsat-Satelliten. Sie müssen also sämtliche Hindernisse beim Ausrichten der Satellitenschüssel beseitigen. Generell können Hindernisse unter anderem nahestehende Gebäude, überstehende Dachvorsprünge und vor allem hohe Bäume und Büsche sein.

Man kann also vom Boden gemessen davon ausgehen, dass das Hindernis nur zur Hälfte so hoch sein darf, wie sein Abstand zur Schüssel ist. Das heißt im Klartext, dass ein nahestehendes Haus auf eine Entfernung von 20 Metern nicht höher sein darf als 10 Meter. Zudem sollte die Antenne so montiert sein, dass sie jederzeit gefahrlos zu erreichen ist. So können spätere Störungen am Besten beseitigt werden. Zwar wird sehr oft die Befestigung auf dem Dach vorgenommen, jedoch ist das unter dem Gesichtspunkt kein besonders geeigneter Ort. Viel besser dazu geeignet ist eine Hauswand mit südlicher Ausrichtung. Auch der Garten ist ein sehr guter Standort. Sicherlich kann der Nachteil sein, dass es ein paar kleinere Hindernisse geben wird. Trotzdem sollte man eine gute Balance zwischen Empfangsmöglichkeit und spätere Ereichbarkeit bei eventuellen Störungen gefunden werden.

Die korrekte Ausrichtung der Satellitenschüssel

Wenn die Montage erledigt ist, richten Sie die Satellitenschüssel grob in Richtung Süden aus. Um die Himmelsrichtung zu bestimmen, können Sie Hilfsmittel wie einen Kompass oder ein Smartphone mit einer App benutzen. Wenn Sie das geschafft haben, müssen Sie nun den richtigen Neigungswinkel und den Horizontalwinkel einstellen. Eine entsprechende Tabelle mit den richtigen Winkeleinstellungen liegt meistens den neu gekauften Satellitenschüsseln bei. Ansonsten kann man im Internet solche Listen recherchieren. Astra und Eutelsat/Hotbird sind die wichtigsten Satelliten für den Empfang der deutschen Fernsehsender. Wenn der Empfang stark genug ist, dann ist die Satellitenschüssel in der Lage, beide Satelliten zu empfangen. Man kann sagen, je größer die Satellitenschüssel ist, desto besser ist der Empfang bei korrekter Ausrichtung.

Die perfekte Einstellung der Satellitenschüssel

Generell liegt der Neigungswinkel in den meisten deutschen Gebieten zwischen 28 und 36 Grad. Dieser Neigungswinkel ist oft auf den Satellitenschüsseln markiert. Der Horizontalwinkel wird in der Regel zwischen 4 und 19 Grad nach Osten liegen. Sie müssen nun eine Feinjustierung für die perfekte Ausrichtung vornehmen. Sie können entweder einen Sat-Finder an die Schüssel anschließen oder sie verbinden alle Komponenten einfach direkt mit Ihrem Fernseher und Receiver. Dazu muss dann nur eine zweite Person das Signal mithilfe des Fernsehers kontollieren, während Sie sich um die beste Ausrichtung kümmern.

Ein letzter Tipp zur Perfektionierung der Signalstärke

Wenn Sie das Ausrichten noch perfektionieren möchten, dann legen Sie einen nassen Waschlappen über das kleine Kästchen gegenüber der Satellitenschüssel. So schaffen Sie die Bedingungen von schlechtem Wetter. Jetzt können Sie die Satellitenschüssel so ausrichten, dass auch Gewitter und starker Regen den Empfang nicht beeinträchtigen werden.

Die Ausrichtung der Schüssel ist nicht schwer. Zumindest nicht, wenn man weiß wie es gemacht wird. Mit diesen Tipps steht einem exzellenten Fernsehempfang nichts mehr im Wege. Auf jeden Fall ist der Fernsehempfang über Satellit die Mühe in jedem Fall wert.

Satellitenschüssel ausrichten: So geht’s richtig!
5 (100%) 2 Bewertung(en)

Abonniere uns

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Über Marvin 608 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.