SEO Basics für kleine Unternehmen

Monitor mit Auswertungen eines Programms
Foto: PhotoMIX-Company/pixabay.com

Im Internet herrscht heutzutage ein erbitterter Kampf um Sichtbarkeit. Betroffen sind davon oft vor allem kleine, familiengeführte Unternehmen, die mit aller Kraft versuchen, sich gegen die großen Konzerne durchzusetzen.


anzeige

Bei der Suchmaschinenoptimierung handelt es sich jedoch um einen Bereich, der von Kleinunternehmen besonders häufig missverstanden oder vollkommen vernachlässigt wird. Ein Grund dafür besteht beispielsweise darin, dass durchaus ein wenig Zeit vergehen kann, bis die SEO-Arbeit zu erfolgreichen Ergebnissen führt.

Dennoch ergeben sich durch die Umsetzung von professionellen SEO-Maßnahmen langfristig große Vorteile, die maßgeblich den geschäftlichen Erfolg von kleinen Unternehmen beeinflussen. Doch welche Basics der Suchmaschinenoptimierung sollten kleine und mittelständische Unternehmen eigentlich kennen und für ihre Zwecke unbedingt umsetzen? Der folgende Artikel liefert die Antwort.

Die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung

Die Suchmaschinenoptimierung setzt sich grundsätzlich aus verschiedenen Komponenten zusammen. Diese führen dann gemeinsam zu dem gewünschten Ziel. Sie bestehen in dem Reporting, dem E-Commerce, Local SEO, technischem SEO sowie On- und OffPage Optimierungen.

Die OnPage-Optimierungen

Der Fokus der OnPage-Optimierungen liegt auf dem Teil der Webseite, welcher für die Besucher sichtbar ist. So umfassen sie etwa die Texte der jeweiligen Seite ebenso wie die Meta-Informationen, die in den Suchergebnissen angezeigt werden. Im Rahmen der SEO-Strategie bilden die OnPage-Optimierungen einen zentralen Schwerpunkt.

Im Rahmen der OnPage-Maßnahmen geht es unter anderem darum, die relevanten Keywords zu identifizieren, die Inhalte für die Unterseiten der Webseite zu erstellen, Beschreibungen sowie Meta-Titel zu verfassen, suchmaschinen- und benutzerfreundliche URLs zu entwerfen, Bilder zu optimieren und interne Verlinkungen zu etablieren.

Die OffPage-Optimierungen

Bei den OffPage-Optimierungen geht es im Gegensatz dazu um den Aufbau von externen Signalen, die im Internet die Autorität der Webseite unterstreichen. Die relevanten Keywords zeigen sich in Google und Co. umso wettbewerbsfähiger, desto höher die Autorität der jeweiligen Domain eingeschätzt wird.

Im Rahmen der OffPage-Maßnahmen wird beispielsweise auf den sozialen Kanälen für mehr Social-Media-Signals gesorgt oder Links erworben, die auf die eigene Webseite verweisen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Linkbuilding, da dieses in der Regel eine besonders große Herausforderung darstellt. Methoden, die sich dafür anbieten, bestehen etwa in dem Verfassen von Gastbeiträgen und einer professionellen Digital-PR-Strategie.

Die technische Suchmaschinenoptimierung

Die Optimierungen für die Suchmaschine, die nicht im Frontend zu erkennen sind, lassen sich auf die technischen SEO-Maßnahmen zurückführen. Sie zeigen maßgebliche Auswirkungen auf die Leistung der OnPage-Optimierungen, da sie für eine Verbesserung der Kommunikation zwischen der Webseite und der Suchmaschine sorgen.

Wichtige Stichworte im Bereich des technischen SEO bestehen in der mobilen Benutzerfreundlichkeit der Webseite, ihrer Geschwindigkeit und ihrer Struktur. Daneben spielt auch die professionelle Verwaltung von Crawling- und Indexierungsfehlern eine große Rolle.

Das Local SEO

Vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen ist Local SEO von größter Bedeutung. Lokale SEO-Maßnahmen führen dazu, dass Unternehmen, die einen physischen Standort betreiben, in Google auf der ersten Seite, in dem Google MyBusiness-Verzeichnis und auch Google Maps erscheinen.

Mithilfe des Local SEO werden den Nutzern standortspezifische Ergebnisse geboten. Abhängig ist die lokale Suchmaschinenoptimierung dabei stets von der Bekanntheit, der Relevanz und der Entfernung des Unternehmensstandorts zu dem jeweiligen Nutzer.

Das E-Commerce

Betreiben kleine Unternehmen einen Online-Shop, müssen einige SEO-Besonderheiten beachtet werden, die sich unter der Kategorie E-Commerce-SEO zusammenfassen lassen.

Die Suchmaschinenoptimierung für den E-Commerce-Bereich umfasst so beispielsweise die Optimierung der Kategorieseiten, die einzigartige Seitenbeschreibungen aufweisen müssen – daneben gilt das gleiche auch für die Produktseiten.

Das Reporting

Kleine Unternehmen sollten außerdem keinesfalls auf den Einsatz nützlicher Tools verzichten, mit denen sie die Ergebnisse ihrer SEO-Bemühungen überwachen beziehungsweise kontrollieren können.

Mithilfe der so gewonnenen Daten lässt sich die aktuelle SEO-Strategie stets zeitnah optimierten beziehungsweise anpassen, außerdem kann durch sie für zukünftige SEO-Maßnahmen gelernt werden. Die grundlegenden Werkzeuge stellen in diesem Zusammenhang etwa die Google Search Console und Google Analytics dar.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.