So bringt VR Unternehmen weiter

Anzeige

Frau trägt eine VR Brille
Foto: HammerandTusk/pixabay.com

Virtual Reality bietet neue Ansätze für Unternehmen

Anwender, die zum ersten Mal mit dem Thema Virtual Reality konfrontiert werden, denken zunächst an Hardware für den Unterhaltungssektor. Prinzipiell findet sich im Bereich der Virtual Reality vieles wieder, welches Spielern auf Konsolen oder am PC Freude bereitet. Ein Virtual Reality Headset dient dazu, die Nutzererfahrung zu intensivieren. Hierzu befindet sich ein hochauflösendes Display innerhalb eines Gerätes, welches über den Kopf gezogen wird. Somit fokussiert sich der Blick direkt auf die unmittelbare, digitale Umgebung. Moderne Brillen besitzen Bewegungssensoren. Dadurch wird jede Blickrichtung, jede Bewegung des Kopfes erfasst und der Nutzer hat das Gefühl, durch digitale Technik tatsächlich die Umgebung neu erfahren zu können.

Anzeige

Inzwischen wird die Technik auch in Freizeitparks eingesetzt, etwa um ältere Fahrgeschäfte durch neuartige VR-Technologie mit wenig Einsatz und Investition aufzuwerten. Dabei kann die Virtual Reality noch mehr, denn immer mehr Unternehmen entdecken ihre Vorzüge für sich. Dies wissen auch die Hersteller der Brillen und entwickeln sowohl Hard- als auch Software, die vor allem für professionelle Anwendungen gedacht ist.

Im Virtual Reality Hardware Blog erfahren interessierte Nutzer noch mehr über die einzelnen Spezifikationen und was für neue Anwendungsmöglichkeiten auf dem Markt existieren. Schon heute erlaubt die Virtual Reality gestochen scharfe digitale Realitäten, die via Knopfdruck zum Leben erweckt und auf die Headsets projiziert werden. Besonders Designer aber auch Ingenieure erleben Vorteile. Wo früher Modelle aus Acryl und ähnlichen Materialien kompliziert konstruiert werden mussten, stehen heute Rendermodelle und Grafikprogramme im Rampenlicht. Sie allein vereinfachen bereits die Erstellung von Prototypen, doch die direkte Erfahrung mit dem Objekt, visualisiert eine Virtual Reality Brille. Sie dient als Werkzeug zur Betrachtung von möglichen Modellen aus jedem Blickwinkel. Der Betrachter kann so beispielsweise noch schneller Änderungswünsche durchführen.

Virtual Reality für Architekten, Bildhauer, Raumausstatter oder Mechaniker

Auch Raumausstatter und Architekten planen mit Virtual Reality effektiver als zuvor. Dank dieser Technik wird ein virtueller Rundgang durch Räume realisiert, obwohl das Projekt lediglich als Blaupause vorliegt. Neben dieser klassischen Methode wird die Verschmelzung von Technikerfahrungen ebenfalls immer wichtiger für Unternehmen, wie das Beispiel der Augmented Reality darstellt. Bekannt als erweiterte Realität kommt sie heutzutage schon bei vielen Apps zur Anwendung. Brillen-Shops ermöglichen es Kunden das Wunschprodukt vorab über die Fotofunktion am Smartphone oder die Webcam am Computer aufzusetzen. Wer durch die Stadt läuft, dem helfen Augmented Reality Reiseführer und blenden wichtige Daten in die Kamera ein, die direkt mit entsprechenden Gebäuden verknüpft werden. Auch zahlreiche Unterhaltungsspiele erleben auf diesem Wege einen neuen und interessanten Schub. Bekannt ist Augmented Reality durch die Verwendung von Filtern in sozialen Netzwerken, wie etwa Instagram.

Augmented und Mixed Reality für Unternehmen aller Art

Die Technik erlaubt es aber auch für Unternehmen im Vorfeld Objekte auf Fotos oder in Videos zu platzieren, ohne vorher Kosten für Umbauten zu investieren. Interaktiv wird es schließlich durch Mixed Reality, denn hier können User Interaktionen mit Objekten der Augmented Reality aufnehmen und so vollkommen neue Lösungen erfahren. Auch hierzu finden sich im Virtual Reality Hardware Blog noch mehr Informationen. Statistiken zeigen, dass der Markt für Virtual Reality wächst und die Nachfrage hierbei auch für zahlreiche Branchenzweige stärker wird. Ob in der Gastwirtschaft, im Baugewerbe oder im Filmbusiness, überall finden sich neue Einsatzfelder für die Virtual Reality.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.