Supply Chain Management: Definition und Aufgaben

Supply Chain Management spart Kosten und erhöht die Betriebseffektivität

Eine Glühbine auf einer schwarzen Schieferntafel
nter dem Begriff Supply Chain Management wird der koordinierte und integrierte Prozess verstanden, der den Waren-, Daten- und Finanzfluss in einem Unternehmen steuert sowie überwacht. Abbildung: TeroVesalainen/pixabay.com
Supply Chain Management: Definition und Aufgaben
5 (100%) 2 votes

Unter dem Begriff Supply Chain Management wird der koordinierte und integrierte Prozess verstanden, der den Waren-, Daten- und Finanzfluss in einem Unternehmen steuert sowie überwacht. Das SCM beginnt mit dem Einkauf, erstreckt sich über die Lagerung oder Weiterverarbeitung bis zum Verkauf und endet mit dem Ablauf der Garantiezeit. Ein gutes SCM versetzt den Betrieb in die Lage, bei geringen Lagerkosten immer lieferfähig zu ein.


Was ist Supply Chain Management?

Ein Supply Chain Management besteht aus einer Reihe von Softwarelösungen, die den Fluss von Waren, Daten und Finanzen verwalten und überwachen, wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung vom Ursprungsort zum endgültigen Bestimmungsort wechselt. Die Aktivitäten in der Lieferkette umfassen alles: von der Produktentwicklung bis zur Logistik, einschließlich Produktion und Fertigung, Beschaffung, Transport, Lager- und Lagerverwaltung, Versand und eventuelle Garantieleistungen.

Ein umfassendes, durchgängiges Supply-Chain-Management-System umfasst die Materialhandhabungs- und Softwarepakete für alle Parteien, die zusammenarbeiten, um das Produkt zu erstellen, Bestellungen auszuführen und Informationen zu erfassen. Dazu gehören Lieferanten, Hersteller, Großhändler, Transportunternehmen und Logistikanbieter sowie die Einzelhändler.

Die Lieferkette ist das Rückgrat des Handels

Man kann sagen, dass es Lieferketten schon seit der Antike gibt. Die Ursprünge waren lineare Lieferketten von Produkten vom Ursprungsort zum Verteiler oder Endkunden.

Auf dem Weg vervielfachten sich Handelsnetze und -routen. Versandwege öffneten sich durch Handelsposten, beispielsweise durch die Karawansereien im arabisch-afrikanischen Raum oder durch größere Städte mit Marktrecht. Häfen wurden gebaut, die später von Eisenbahnen angefahren wurden. Die Kommunikation wurde optimiert, um den Prozess des Lieferkettenmanagements effizienter zu gestalten. Das geschah durch berittene Boten, Signalfeuer oder Flaggensignalposten, die teilweise Nachrichten über tausende Kilometer übermittelt haben. Im Laufe der Zeit entwickelten sich diese einfachen Versorgungsnetze zu komplexeren, anfänglich noch technisch bescheidenen SCM-Modellen.

Diese verschiedenen Supply-Chain-Management-Lösungen waren über Generationen hinweg isolierte Spezialaufgaben, die von besonders geschulten Fachleuten geleitet wurden. Diese arbeiteten daran, ihr jeweiliges Aufgabengebiet oder das jeweilige System effizienter zu gestalten.

Mit der Einführung von Computern konnten erstmals lokale Supply Chain Management-Lösungen entwickelt werden, die SCM-Prozesse automatisierten und optimierten. So konnten Lieferketten skaliert werden konnten und den wachsenden Anforderungen der Globalisierung gerecht werden. Diese frühen Supply-Chain-Lösungen waren zwar Teil eines Gesamtvertriebsnetzes, blieben jedoch lokal isoliert. Das änderte sich erst mit der Erfindung des Internets.

Für jede vorhandene Lieferkettenaktivität wurden traditionelle SCM-Lösungen geschaffen, einschließlich Produktionsplanung, Produktlebenszyklusmanagement, Lieferkettenplanung, Beschaffung, Logistik, Transportmanagement, Auftragsverwaltung, Fertigung und Instandhaltungsmanagement. Kein Teil des Systems der Lieferkette wurde davon unberührt gelassen.

Umstieg auf modernes SCM

Als diese traditionellen Supply-Chain-Management-Lösungen den frühen Herausforderungen der globalen Weltwirtschaft begegneten, stießen sie schließlich an ihre Grenzen. Waren und Informationen ließen sich ohne großen manuellen Aufwand nicht leicht von einem Teil der Lieferkette in den nächsten versenden und sie brachten ein hohes Fehlerpotenzial mit sich. Bestandssichtbarkeit und Transportmanagement in der gesamten Lieferkette wurden durch nicht integrierte Systeme eingeschränkt. Organisationen benötigten einen umfassenden Einblick in Echtzeit über die gesamte Lieferkette.

Die Einführung des Internets veränderte die Funktionsweise traditioneller Lieferkettensysteme. Ein dynamischerer, kundenorientierter Markt erforderte intelligentere und agilere Arbeitsweisen. Das Warten auf den Transport von Waren von einem Hersteller zu einem Weiterverarbeiter oder zum Großhändler war zu einer Herausforderung geworden. Daran scheiterten die linearen Lieferkettenlösungen, denn sie benötigten schlicht zu lange.

Die Lieferkette auf den modernsten Stand bringen

In dieser neuen, nachfrageorientierten Wirtschaft wurde das Betriebsmodell der Lieferkette von innen nach außen gedreht. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Lieferkette zu einem vielverzweigten System, das ohne Computerunterstützung kaum mehr zu überblicken ist. Das Supply Chain Management hat sich zu einer Sammlung von Bahnen entwickelt, auf die 24 Stunden am Tag zugegriffen werden kann. Im Zentrum dieses Netzes stehen die Verbraucher/Endkunden, die auf die Erfüllung ihrer Bestellungen warten.

Die besten Supply-Chain-Management-Strategien von heute erfordern ein nachfrageorientiertes Betriebsmodell, das alle Mitarbeiter, Prozesse und Technologien mit integrierten Fähigkeiten zusammenbringen kann.

Ein Paradebeispiel dafür ein optimiertes Supply Chain Management ist der weltweit operierende Spirituosenhersteller Bacardi. Der beliefert von Hamburg aus nicht nur Deutschland und fast alle Länder Europas. Auch weite Teile Afrikas und Asiens gehören zum Vertriebsgebiet. Man sollte meinen, dass aufgrund dieses überkontinentalen Vertriebsgebietes und der rund 100 Produkte das Lager des Getränkegiganten riesig sein muss. Weit gefehlt! Wie der Chef der Bacardi-Logistik es beschreibt, werden in Hamburg selbst nur minimale Lagerbestände geführt. Das Hauptlager von Bacardi befindet sich auf der Straße in LKW’s, in Güterwaggons und in Containern auf Schiffen. Der größte Lagerbestand sind die Rohstoffe, aus denen die einzelnen Produkte hergestellt werden. Da tausende von LKW-Ladungen, Container und Waggons mit Produkten aus dem Haus Bacardi unterwegs sind, ist diese Art der kostensparenden Logistik nur durch ein computergestütztes SCM-System möglich.

SCM nutzt Cloud

Die Cloud-Technologie entwickelt sich schnell zum führenden IT-Modell für SCM. Für niedrigere Kosten und mit minimalem Risiko ermöglicht die Cloud die Umwandlung einer Lieferkette in eine digitale und skalierbare Lösung – integriert und bereit für den vernetzten Markt. Durch eine verbesserte Sichtbarkeit der Lagerbestände können Unternehmen Wachstums- und Gewinnmöglichkeiten erkennen und diese schnell, sicher und kostengünstig nutzen. Cloud SCM ermöglicht Unternehmen auch den Zugriff auf intelligente Daten und Predictive Analytics vom Internet of Things (IoT). Durch die Erweiterung dieser Funktionen auf Mitarbeiter und Geschäftspartner wird das gesamte System effizienter, genauer und kollaborativer, woraus schlussendlich deutlich bessere Geschäftsergebnisse resultieren.

Ein gutes Beispiel sind pharmazeutische Betriebe und Arzneimittelhändler. In deren Supply Chain Management ist eine Software zur Absatzprognose integriert. Sind im Frühjahr die ersten Wellen von Heuschnupfen zu erwarten, werden dementsprechende Medikamente rechtzeitig geordert und nur sehr kurze Zeit zwischengelagert. Das trifft ebenso auf die Erkältungswelle im Herbst zu oder für Arzneimittel gegen Zeckenbisse, die fast ausschließlich im Hochsommer benötigt werden.

Der Geschäftswert moderner SCM

  • Da immer mehr Unternehmen ihre Supply-Chain-Systeme umstellen, indem sie auf komplette, sichere und vernetzte Cloud-basierte Suiten umstellen, werden die Vorteile immer deutlicher.
  • Moderne Supply-Chain-Software zeigt, wo sich ein Lagerbestand befindet – jede Palette, jedes Paket und jede Einheit – überall in der globalen Lieferkette, vom Hersteller über die Lagerung, den Transport bis zum Regal.
  • Marktveränderungen erfordern schnelles Handeln. Mit Cloud SCM werden neue Dienste und Funktionen schnell und sicher bereitgestellt und problemlos an neue Herausforderungen angepasst.
  • Dank integrierter SCM-Systeme können sich Unternehmen auf das Kerngeschäft konzentrieren.
  • Kollaborationstools verbinden Hersteller mit Lagerverwaltern, Fahrern und sogar Kunden.
  • Moderne Supply Chain Management-Software bietet eine einfache und intuitive Benutzererfahrung, die einen schnellen Zugriff auf genaue und zeitnahe Analysen bietet. Diese Einsichtnahme ist von überall und von praktisch jedem Gerät aus möglich.
  • Cloud-Rechenzentren bieten Sicherheit auf höchstem Niveau. Cloud-basierte Software bietet erstklassige Sicherheitsfunktionen, einschließlich Verschlüsselung, Virenprüfung und Whitelist-Unterstützung.

Eine vollständige konvergierte, integrierte Suite von Cloud-basierten Supply Chain Management-Lösungen setzt sich wie folgt zusammen:

  • Die Logistik verwaltet alle Lageranforderungen und Transportarten innerhalb und über die Grenzen hinweg, um Kosten zu senken, die Effizienz zu steigern und die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen.
  • Mit einem Produktlebenszyklus-Managementsystem können profitable Produkte innoviert, entwickelt und vermarktet werden, was Umsatz und Profit steigert.
  • Mit einer Supply-Chain-Planungslösung können Marktveränderungen prognostiziert werden. Dadurch sind Hersteller dem Wandel immer einen Schritt voraus, wenn sie proaktive Strategien zur Umsatzsteigerung und Kostensenkung entwickeln und diese konsequent mit einer unternehmensweiten Ausrichtung umsetzen.
  • Ein Beschaffungsmanagementsystem rationalisiert Ihren Source-to-Pay-Prozess durch Automatisierung und soziale Zusammenarbeit, kontrolliert die Kosten und erzielt höhere Margen.
  • Ein Auftragsverwaltungssystem verwaltet Bestellungen aus allen Kanälen, um einen detaillierten Überblick über jeden Kunden zu erhalten.
  • Ein Fertigungsmanagementsystem rationalisiert die Fertigungsprozesse durch Visualisierung, Reviews von Transaktionen und durch soziale Zusammenarbeit, während gleichzeitig die Kosten kontrolliert werden.
  • Ein Wartungsmanagementsystem verbindet die Wartungs-, Lieferketten- und Finanzanwendungen eines Unternehmens und ermöglicht eine Optimierung der Wartungsaktivitäten.
  • Mithilfe von IoT-Anwendungen können die Leistung der vernetzten Welt mit Echtzeit-IoT-Daten genutzt werden.

Die Zukunft von Supply Chain Management Systemen

Angesichts des Wertes von E-Commerce und seiner Wachstumsprognose sollten Unternehmen ihre Bemühungen darauf konzentrieren, den digital vernetzten Einkauf an ihre eigenen digital vernetzten Lösungen anzupassen. Mit anderen Worten: Unternehmen sollten ihre Technologie an ihr Geschäftsmodell anpassen. Ein modernes Geschäft erfordert eine moderne Lieferkette.

Die heute führenden Supply Chain Management-Systeme sind End-to-End-Produktreihen, die Unternehmen bei der Verwaltung und Optimierung ihrer Lieferketten als ein vollständiges Ökosystem unterstützen. Da es sich um vollständig integrierte Cloud-Technologien handelt, ermöglichen diese Systeme eine 100-prozentige Sichtbarkeit der gesamten Lieferkette und können nach oben oder unten skaliert werden, um auf die Marktrealität zu reagieren. Mit einer modernen, nachfrageorientierten Lieferkette können Sie den Herausforderungen einer erhöhten Käufererwartung, kürzeren Produktlebenszyklen und einer schwankenden Nachfrage gerecht werden.


Du möchtest nichts verpassen?

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und regelmäßig Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein. 

Über Marvin 556 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.