Tipps für die Selbstpräsentation via Flipchart oder Powerpoint

Tipps für die Selbstpräsentation via Flipchart oder Powerpoint
Eine gute Selbstpräsentation will geübt sein. Foto: TeroVesalainen/pixabay.com

Im Rahmen eines erweiterten Interviews, zum Beispiel für das Vorstellungsgespräch, wird ein Kandidat eventuell gebeten, eine kurze Präsentation zu halten. Normalerweise wählt er das Thema aus einer Liste aus, etwa ein aktuelles Thema oder einen persönlichen Erfolg. Manchmal werden Kandidaten gebeten, eine Präsentation über eine Fallstudie zu halten, die sie zuvor im Rahmen des erweiterten Interviews gemacht haben. Der Zweck ist nicht, das Fachwissen zu testen, sondern zu sehen, wie gut der Bewerber in der Öffentlichkeit sprechen kann. Er wird gebeten, fünf Minuten lang zu sprechen, und erhält 20 oder 30 Minuten im Voraus, um sich vorzubereiten.

Wie wirken Folien nicht überfüllt?

Der Aufbau der Folien sollte das Ende der Entwicklung einer Präsentation sein. Stattdessen sollte die Hauptidee oder das Ziel der Präsentation im Fokus stehen. Die Präsentation muss für sich alleine stehen; die Folien sind nur etwas, das man über die Ideen legt, um das Hörerlebnis zu verbessern. Werden die Folien dann gestaltet, sollten sie nicht zu voll sein. Hier findet die 5×5-Regel Anwendung. Sie besagt, sich auf fünf Zeilen Text pro Folie und nicht mehr als fünf Wörter pro Zeile zu beschränken. Die Einhaltung der 5×5-Regel ist eine gängige Praxis professioneller Moderatoren. Die meisten Anfänger füllen ihre Folien gerne mit Text. Im Allgemeinen ist dies ein großer Fehler. Eine ähnliche „Regel“ wie bei der 5×5-Regel besteht darin, dass Folien in weniger als 7 Sekunden gelesen werden können. Die Quintessenz ist, dass das Material, welches auf die Folien gelegt wird, nur Hauptpunkte enthält und nicht alles, was der Vortragende sagen möchte.

Obwohl jeder gelegentlich gegen die 5×5-Regel verstößt, sollten Redner darauf achten, dass der Großteil ihrer PowerPoint-Folien danach auszurichten. Im Allgemeinen gilt: wenn es mehr Inhalt gibt als auf diese fünf Zeilen passen, dann sollte der zusätzliche Text auf eine zweite oder dritte Folie gelegt werden. Dafür gibt es eine Menge Gründe. Der wichtigste hat mit der Kontrolle der Präsentation zu tun. Denn wenn ein neuer Flipchart erscheint oder eine neue Seite eingeblendet wird, dann wird die Aufmerksamkeit der Zuhörer weg vom Redner und hin zum Flipchart gelenkt. Während dieser Übergangszeit wird ein großer Prozentsatz der Menschen nicht hören, was gesagt wird. Generell gilt: „Weniger ist mehr“.

Welche Schrift sollte verwendet werden?

Der häufigste Fehler von Anfängern ist die Verwendung von zu kleinen Schriften. Es kann auch eine gute Idee sein, möglichst fette Schriften zu nutzen. Dies hängt vor allem mit dem aktuellen Stand der Präsentationstechnik zusammen. Unterm Strich sind die Projektorsysteme vieler Institutionen in Bezug auf Helligkeit und Kontrast noch marginal. Fette Schriften geben Buchstabenformen mehr Breite und Dichte und verbessern so die Lesbarkeit. Dies kann besonders wichtig sein, wenn ein PC-zu-TV-Konverter verwendet wird, da diese Geräte durch Interpolation Teile von Buchstaben ausfallen lassen können.

Wenn ein Punkt hervorgehoben werden soll, dann verwenden Redner entweder eine andere Farbe für die Schriftart, kursiv oder unterstreichen den Text. Redner sollten sich nicht scheuen, Schriften zu verwenden, die groß und fett sind! Wenn die 5×5-Regel befolgt wird, haben Redner genügend Platz für große Schriften. Die Schriftgrößen der Titelzeilen sollte größer als 42 Punkte gehalten werden und die des allgemeinen Textes auf 36 Punkte oder größer festgelegt werden.

Wie sind Hintergrund und Text aufeinander abstimmen?

Kontrastieren Redner ihre Text- und Hintergrundfarben, dann stellen sie sicher, dass alles gut gelesen werden kann. Dazu eignet sich entweder dunkler Text auf hellen Hintergründen oder heller Text auf dunklen Hintergründen. Roter Text auf blauem Hintergrund oder blauer Text auf schwarzem Hintergrund kann auf einem Computerbildschirm gut aussehen, aber die Zuhörer kann ihn möglicherweise gar nicht lesen, wenn er mit einem elektronischen Projektor projiziert wird. Dies ist auch ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl von Hintergrundbildern. Im Allgemeinen sollten Hintergrundbilder mit großen Blöcken von entweder dunklen oder hellen Farben gewählt werde, die groß genug sind, um einen Text einzufügen.

Anfänger wollen oft schwarzen Text auf weißen Bildschirmen für ihre PowerPoint-Präsentationen einsetzen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass man über elektronische Projektoren nachdenkt, als ob es sich um Overhead-Projektoren und Diapositive aus alten Zeiten handeln würde. Schwarzer Text auf weißem Hintergrund ist großartig für Papierhandbücher und für Computerbildschirme, Webseiten und Overheadprojektoren, aber die meisten professionellen Grafikexperten behaupten, dass heller Text auf dunklem Hintergrund besser für elektronische Projektoren geeignet ist. Es gibt einige Meinungsverschiedenheiten über diese Empfehlung. Die Farbauswahl kann durch die Raumbeleuchtung an der Stelle, an der die Folien gezeigt werden, beeinflusst werden.

Ein schwarzer Hintergrund kann auf einem Computerbildschirm oder sogar auf einem Fernsehbildschirm großartig aussehen, aber reine schwarze Hintergrundbildschirme sollten generell vermieden werden, wenn elektronische Projektoren verwendet werden. Der Grund dafür ist, dass die Farbe Schwarz nicht projiziert werden kann! Die Farbe Schwarz bedeutet lediglich, dass der Projektor LCD- oder DLP-Elektronik das Licht, das auf den Bildschirm projiziert wird, blockiert. Das hat zur Folge, dass das Publikum nicht einmal in der Lage ist, zu erkennen, wo der Rand der Folie erscheint. Es ist im Allgemeinen besser, eine dunkle Farbe anstatt Schwarz zu wählen.

Bewerte diesen Beitrag

Du möchtest nichts verpassen?

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und regelmäßig Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

Über Marvin 600 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.