Was ist eigentlich ein Robo-Advisor?

Eine Roboterhand bedient ein Notebook
Der Robo-Advisor übernimmt vollautomatisiert die Anlagegeschäfte. Grafik: Zapp2Photo/Shutterstock.com
Was ist eigentlich ein Robo-Advisor?
5 (100%) 1 vote

Die Geldanlage mit Hilfe eines Robo-Advisor ist vor allem für Menschen interessant, die wenig Zeit und Muße haben, sich mit Geldanlage-Strategien zu beschäftigen. Was es im Detail mit dem Robo-Advisor auf sich hat und für wen sich die Geldanlage mittels Robo-Advisor lohnt, erläutert dieser Artikel.

Definition

Es lässt sich durchaus erahnen: Die Bezeichnung Robo-Advisor setzt sich aus zwei englischen Begriffen zusammen, nämlich „Robot“ und „Advisor“, was auf Deutsch „Roboter“ und „Berater“ bedeutet. Das Ziel eines Robo-Advisors ist es, Menschen vor emotional getriebenen Anlageentscheidungen zu schützen, die häufig nicht ideal sind. Es soll eine professionelle und größtenteils automatisierte Vermögensverwaltung ermöglicht werden. Wie man es bereits aus anderen IT-Bereichen gewohnt ist, wird dabei die Erstellung und laufende Betreuung des Portfolios via Algorithmus vorgenommen. Dadurch, dass die Prozesse mittels Robo-Advisors enorm automatisiert werden, können die Kosten gesenkt und die Effizienz gesteigert werden. Der Kunde kann alle Aktivitäten und Interaktionen für gewöhnlich über ein Online-Dashboard einsehen.

Vorteile eines Robo-Advisors

Wie bereits angedeutet zeichnet sich der Robo-Advisor durch eine große Zeitersparnis aus. Die vollkommen automatische Risikoabschätzung ist ebenfalls ein signifikanter Vorteil gegenüber klassischer Anlagestrategien. Auch Veränderungen am Markt können durch den Robo-Advisor zumeist schneller wahrgenommen werden, als durch ihr menschliches Pendant. Die Kosten für die „Beauftragung“ eines Robo-Advisors sind für gewöhnlich um ein Vielfaches geringer, als die Beauftragung eines unabhängigen Finanzverwalters. In der Regel ist es so, dass die Robo-Advisor-Anbieter eine All-Inclusive-Gebühr verlangen, die deutlich niedriger ist als bei einem traditionellen Fonds-Investment (Quelle: binoro.de)

Zusammenfassend bringt der Robo-Advisor folgende Vorteile mit sich:

  • Robo-Advisors arbeiten auf Grundlage von Algorithmen
  • Robo-Advisors handeln objektiv und großteils automatisiert
  • Robo-Advisors sind kostengünstig und effizient

Nachteile eines Robo-Advisors

Wo es Vorteile gibt, muss es auch Nachteile geben. Der wohl größte Nachteil liegt darin, dass die persönliche Beratungsleistung durch automatisierte Prozesse ersetzt wird. Dieser Umstand sorgt dafür, dass die Individualität der Anlage leidet, da zumeist eine vorab festgelegte Anlagestrategie festgelegt wird, die auf Basis einer standardisierten Abfrage erzeugt wurde. Um nicht Gefahr zu laufen, dass die Kosten die Rendite nicht übersteigen, sollte das Verhältnis von Kosten und Rendite immer im Blick behalten werden. Grundsätzlich empfiehlt sich der Robo-Advisor für langfristige Anlagestrategien.

Weitere unabhängige Infos finden sich in der Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Robo-Advisor

Über Marvin Mennigen 484 Artikel
Marvin Mennigen hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann im Jahre 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen IT und Karriere auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.