Was sind die Vorteile von einem Bare-Metal-Server?

Anzeige

Grafik mit Serverschränken im Hintergrund
Bare-Metal-Server, auch unter der Bezeichnung Dedicated Servers geläufig, stehen ausschließlich dem jeweiligen Nutzer zur Verfügung. Foto: bsdrouin/pixabay.com

Hinter dem Begriff Bare Metal („nacktes“ oder „bloßes Metall“) verbirgt sich ein rein physischer Server, der sich in einer IT-Infrastruktur befindet und von Haus über kein Betriebssystem sowie keine Software verfügt. Doch welche Vorteile bieten solche Server? Und welche Einsatzbereiche sind denkbar?

Uneingeschränkte Verfügbarkeit von Ressourcen

Anzeige

Bare-Metal-Server, auch unter der Bezeichnung Dedicated Servers geläufig, stehen ausschließlich dem jeweiligen Nutzer zur Verfügung. Dies hat den Vorteil, dass die vorhandenen Ressourcen nicht mit weiteren Personen oder Unternehmen geteilt werden müssen. Der unbeschränkte Root-Zugriff erlaubt die Installation sowie manuelle Anpassung eines beliebigen Betriebssystems. Da sämtliche Rechte bei dem Nutzer liegen, kann dieser auch maßgeschneiderte Software vollkommen nach den eigenen Bedürfnissen und Ansprüchen aufspielen. Zudem erhält der Serverbesitzer eine feste IP-Adresse und muss sich diese nicht mit anderen Usern teilen. Dies hat den Vorteil, dass er nicht mit anderen Anbietern in Verbindung gebracht werden kann, die unerwünschte Aktivitäten vornehmen und unter derselben Adresse agieren. Dedicated Server werden oftmals auch als dedizierte Server bezeichnet.

Einsatzmöglichkeiten für einen Dedicated Server

Dedicated Server können in zahlreichen Bereichen eingesetzt werden. Mitunter beim Hosting von Websites, Blogs sowie Foren können sie durch kurze Ladezeiten und eine hohe Durchsatzkapazität punkten. Ein Bare-Metal-Server kann als Multimedia- und Dateiserver verwendet werden, um Dateien, Fotos und Videos zur Verfügung zu stellen. Bei Unternehmen werden solche Server bevorzugt für Business-Anwendungen (ERP und CRM) eingesetzt. Unter anderem Online-Shops mit großem Produktinventar sowie viel Traffic sind mit der Servertechnik realisierbar. Da die Server im Regelfall über eine große Anzahl von CPU-Kernen verfügen, können sie auch für die Virtualisierung genutzt werden. Einige Dedicated Server sind auf die Anforderungen von Videospielentwicklern und Providern von Streaming-Plattformen ausgerichtet. Der Bare-Metal-Server kann für verschiedene Spiele, wie Minecraft und Starbound, als Game-Server fungieren.

Sicherheit bei Dedicated Servern

Bei der Inanspruchnahme eines Dedicated Servers sollte auf unterschiedliche Sicherheitsaspekte geachtet werden. Insbesondere ein DDoS-Schutz sollte vorhanden sein. DDoS steht für Distributed-Denial-of-Service und beschreibt eine Angriffsmethode, bei der eine Überlastung des Datennetzes herbeigeführt wird. Bei einem DDoS-Angriff gehen die zur Überlastung führenden Anfragen von zahlreichen Quellen aus. Da der Angreifer nicht eindeutig identifiziert werden kann, ist eine entgegenwirkende Blockierung im Regelfall nicht möglich. Wenn ein Server über einen DDoS-Schutz verfügt, ist ein derartiger Angriff äußerst selten umsetzbar. Beim Einsatz eines Dedicated Servers sollte zudem auf die Backup-Möglichkeiten geachtet werden. Einige Anbieter stellen einen vom Server unabhängigen Backup-Speicher zur Verfügung, der neben den Daten auch die Konfigurationsdateien beherbergen kann. Auf diesem Wege können Datenverluste vermieden werden.

Über Norman 34 Artikel
Seit 2019 Redakteur auf itsystemkaufmann.de. Schwerpunkte unter anderem: IT, Gaming und Wirtschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.