Sommerferien: 10 Tipps gegen die Langeweile

Anzeige

sommerferien
Foto: S_Photo/Shutterstock.com

Ein Teil unserer Leserschaft besteht aus jungen Eltern. Deshalb möchten wir an dieser Stelle interessante Dinge vorstellen, die mit dem Kind in den Sommerferien unternommen werden können. Sicherlich ist dieser Artikel auch eine große Hilfe, wenn es darum geht, den Kindern andere Beschäftigungsmöglichkeiten anzubieten, als Konsolenspiele oder exzessives Fernsehen und um Langeweile in den Sommerferien vorzubeugen.

Anzeige

Oftmals sind die Ferien da, doch keiner weiß, wie er sich beschäftigen soll. Obwohl Ferien sind, haben viele Menschen Langeweile. Dies ist jedoch kein Grund zur Panik, denn es gibt gegen Langeweile einige Tipps. Im Sommer kann schließlich einiges unternommen werden und so heißt es “Hallo Ferienspaß!” und “Tschüss Langeweile!”. Besonders die Kinder wissen oft Nichts mit der freien Zeit anzufangen und meist wurden im Vorfeld auch noch keine Pläne geschmiedet. Deshalb hier einige Tipps:

Tipp 1: Die nähere Umgebung

Am besten wird eine Landkarte genommen und hier wird die Umgebung näher betrachtet. Rund um den Wohnort kann ein Radius von 50 Kilometern mit einem Zirkel gezogen werden. Wenn sich ein Museum, ein Wildpark oder eine Burg in der Nähe befinden, dann kann es auch bereits los gehen. Oftmals tippen Kinder blind auf U-Bahn- oder S-Bahn-Stationen innerhalb der Stadt und man kann sich überraschen lassen, was dieser Stadtteil zu bieten hat. Es kann wirklich jede Gegend spannend sein und oft reicht es bereits, wenn nur eine Eisdiele neu entdeckt wird.

Tipp 2: Eine Nachtwanderung

Nachtwanderungen werden nicht nur auf der Klassenfahrt unternommen, sondern dies funktioniert auch mit der eigenen Familie. Ein Wald ist dafür natürlich immer am besten geeignet. Abhängig von dem Alter der Kinder können unheimliche Geschichten ausgedacht werden und somit lässt sich der Gruselfaktor erhöhen. Nicht selten können jedoch auch die Älteren noch wunderbar erschreckt werden. Fackeln können eine schöne Alternative zu Taschenlampen sein und die Stimmung ist besonders.

Tipp 3: Backen, Kochen und picknicken

Gerne helfen Kinder oft den Eltern beim Kochen und die Kinder suchen oft aus, was zubereitet werden soll. Es kann ein Land gesucht werden, wo dann das Nationalgericht gekocht wird und dies ist fast wie im Urlaub. Beim Backen wird gerne die eigene Familie nachgebacken. Es kann ein einfacher Butterplätzchen-Teig angerührt und ausgerollt werden. Im Anschluss können die Kinder Schwester, Bruder, Papa, Mama und Hund ausschneiden. Die Plätzchen kommen in das Backrohr und schon sind sie fertig. Bei einem guten Wetter wird gerne draußen gegessen und wenn es keinen Garten gibt, dann werden Besteck, Geschirr, Decke und Picknick-Korb mit ins Grüne genommen.

Tipp 4: Die Schnitzeljagd

Für die Vorbereitungen werden Phantasie und etwas Zeit benötigt. Die Kinder können mit Sicherheit aus der Langeweile gerissen werden. Der Weg wird markiert mit Steinen, Ästen, bunten Bändern, Kreide oder Ähnlichem. Eventuell kann ein Schatz am Ziel versteckt werden und Aufgaben werden für einzelne Stationen überlegt. Es sind hier der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es können zwei Gruppen gebildet werden, wenn mehrere Personen mitspielen. Zu den Zusatzaufgaben gehören beispielsweise Rechenaufgaben, Lieder singen, balancieren und auf einem Bein hüpfen.

Tipp 5: In die anderen Rollen schlüpfen

Es macht nicht nur im Fasching Spaß, wenn man sich schminkt und verkleidet. Kinder können beispielsweise High Heels probieren oder das Hochzeitskleid probieren. Vieles kann als Verkleidung dienen und so auch eine Rührschüssel auf dem Kopf oder das Geschirrtuch auf dem Kopf, damit eine Fantasiewelt erschaffen wird. In Gedanken kann in eine andere Zeit oder in ein anderes Land gereist werden. Kinder und ihre Freunde schminken sich auch gerne gegenseitig und im Anschluss geht es unter die Dusche.

Tipp 6: Der Spaß im Regen

Auch bei dem Regen gibt es keine Langeweile, denn keiner muss drinnen bleiben. Mit der Regenjacke und mit den Gummistiefeln gibt es neue Spielmöglichkeiten. Regengolf ist beliebt und dafür werden nur ein Ball und ein Stock benötigt. Bei vielen Pfützen müssen die Spieler hier den Ball einfach in die Pfützen treffen. Es darf keine Etappe ausgelassen werden und wer getroffen hat, darf nochmals zielen. Auch beliebt ist das Pfützen-Fangen, wo ein Spielfeld festgelegt wird. Ein Kind ist der Fänger und es werden andere Kinder berührt, damit neue Fänger bestimmt werden. Keiner darf gefangen werden, wenn er in einer Pfütze steht. Nur einer darf in einer Pfütze stehen.

Tipp 7: Das Spiel mit den Schatten

Mit Klammern können Bettlaken ein einen Türrahmen gespannt werden. Die Schattenspieler halten sich hinter dem Laken auf und die Zuschauer nehmen davor Platz. Eine starke Lampe oder ein Dia-Projektor kommt in einiger Entfernung auf einen Tisch hinter dem Bettlaken. Es kann die Vorstellung starten und die Schauspiele können nah an die Leinwand heran gehen, damit sich die Schatten deutlich abzeichnen.

Tipp 8: Mit Wasser musizieren

Für ein Klangspiel können mehrere Flaschen verschieden hoch mit Wasser gefüllt werden. Wenn die Flaschen mit beispielsweise einem Kochlöffel angeschlagen werden, dann kann ein dunklerer oder hellerer klang je nach Wasserhöhe erklingen. Die Kinder können die Flaschen dann je nach Tonhöhe sortieren. Bei dem Hör-Memory werden zwei gleiche Falschen mit der gleichen Menge Wasser gefüllt und die Kinder müssen so Klangpaare herausfinden, wenn die Flaschen überklebt wurden.

Tipp 9: Die Flaschenpost versenden

Bei der Flaschenpost stellt sich jeder die Frage, wo die Botschaft gelandet ist und wer diese gefunden hat. Die Fantasie wird mit der Flaschenpost beflügelt. Die Kinder können überlegen, was sie gerne in die weite Welt tragen möchten. Wer die Adresse hat, der kann vielleicht sogar auf eine Antwort warten. Wichtig ist auch, dass das Datum nicht vergessen wird. Eine Kunststoffflasche wird gut verschlossen, kann mit wasserfestem Klebeband befestigt werden und sie wird von einer Brücke geworfen oder weit auf Wasser hinausgeworfen.

Tipp 10: Ein Wünsch-Dir-Was-Wochenende

Die Frau möchte vielleicht gerne zu einer Foto-Ausstellung, der Mann zu einem Fußballplatz, der Sohn möchte gerne seinen Drachen steigen lassen und die Tochter möchte gerne das Reiten probieren. Es wird dann Zeit für das Wünsch-Dir-was-Wochenende, wo jedes Familienmitglied für Sonntag oder Samstag einen Wunsch frei hat und so kommt keiner zu kurz.

Über Marvin 738 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

1 Kommentar

  1. Danke für die Tipps gegen die Langeweile in den Sommerferien. Ja mit Kindern ist es nicht leicht einen aktiven Urlaub zu gestalten. Wir versuchen es mit dem Reiten, da sie in der letzten Zeit darüber viel gesprochen haben. Freunde haben uns dazu geraten, Urlaub auf einen Reiterhof zu verbringen. Dort soll es auch schöne Appartements geben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.