Amazon Echo Dot 2. Generation im Test: alle Zahlen, Daten, Fakten

Amazon Echo Dot 2. Generation im Test: alle Zahlen, Daten, Fakten
Der Amazon Echo Dot 2 bietet sehr viele nützliche Funktionen.

Der Amazon Echo Dot 2, die kompakte Version des Amazon Echo, ist ein Gerät mit integriertem Stereolautsprecher und Audioschnittstelle zum Internet. Außerdem ist er die Heimat der Sprachassistentin Alexa. Per Sprachbefehl stellt Alexa Informationen via Internet bereit. Sie spielt beispielsweise Musik aus Streamingdiensten ab, steuert Unterhaltungselektronik, Lampen und Thermostate. Unter vielem anderen liest sie die Nachrichten vor, sagt das Wetter an und erzählt sogar Witze, wenn sie darum gebeten wird.

Wie sind die technischen Daten?

Amazons Echo Dot ist in den Farben schwarz und weiß erhältlich. Er ist 163 Gramm schwer, hat einen Durchmesser von 83,5 Millimeter und ist 32 Millimeter hoch. Er unterstützt Dualband-W-LAN Netzwerke (802.11 a/b/g/n 2,4 und 5 Gigahertz). Peer-to-Peer-W-LAN und Ad-hoc-Netzwerke sind nicht kompatibel. Die Verbindung zu Kopfhörern und Lautsprechern erfolgt über Bluetooth oder über ein 3,5-Millimeter-Stereokabel. Bluetooth-Lautsprecher mit PIN Eingabe werden nicht unterstützt. Mit dem Amazon Echo Dot 2 werden ein neun Watt Netzteil, ein USB-Ladekabel und eine Kurzanleitung geliefert, ein Audiokabel ist nicht dabei.

Unter dem LED-Ring befinden sich sieben Fernfeldmikrofone, die auch bei einer lauteren Umgebung Sprachbefehle vom anderen Ende des Raumes entgegennehmen. Die Mikrofone verfügen über Richtstahltechnologie und Geräuschunterdrückung. Bei mehreren Echo Geräten in der Umgebung reagiert immer das, was dem Nutzer gerade am nächsten ist.

Welche Systemvoraussetzungen sind erforderlich?

Um den Amazon Echo Dot 2 in Betrieb zu nehmen, ist die Alexa App erforderlich. Diese ist kompatibel mit den Mindestanforderungen der Betriebssysteme Fire OS 3.0, IOS 8.0 und Android 4.4. Danach ist der Echo Dot 2 mit dem W-LAN zu verbinden und ist dann betriebsbereit.

Wie sind die Haptik und das Design?

Die Unterseite ist gummiert für eine bessere Haftung auf glatten Oberflächen. Die Seitenwand ist hochglänzend klar lackiert, dort befindet sich der Anschluss für den Netzstecker. Der Rand der raueren Oberseite ist mit LEDs gesäumt und in der Mitte sind vier Buttons platziert. Die Verarbeitung ist ausgezeichnet. Ist das Gerät aktiv und wartet auf eine Aufforderung, sind die LEDs aus. Sind die Mikrofone auf stumm gestellt, leuchten die LEDs rot. Bei der Verarbeitung eines Sprachbefehls wechselt die Farbe zu blau. Schön ist, dass die LEDs, die in der Richtung liegen, aus der der Sprachbefehl kommt, etwas heller leuchten. Insgesamt ist das Design angenehm minimalistisch.

Wer ist Alexa?

Alexa ist Amazons Voice Service, ein cloudbasierter Sprachdienst, der nach der legendären Bibliothek von Alexandria benannt ist. Aktiviert wird Alexa in dem das Wort “Alexa” ausgesprochen wird, nachdem der Echo Dot sich mit dem W-LAN verbunden hat. Alternativ lässt sich der Voice Service auch mit “Computer”, “Amazon” oder “Echo” anreden, wenn das in der Alexa App eingestellt wird.

Alexa lernt und passt sich an die Sprachgewohnheiten des Nutzers an. Der Voice Service mit weiblicher Stimme ist erweiterbar mit über 15.000 Skills – vom Adventskalender bis zur täglichen Zusammenfassung von ntv oder heute Xpress sind für jeden die richtigen Skills dabei.

Letzte Aktualisierung am 20.05.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hopp oder Top?

TOP! Keine Frage, Alexa macht einfach Spaß und ist ausgesprochen nützlich. Wer seinen Echo Dot 2 mit den richtigen Skills versorgt hat und ihn eine Weile in Gebrauch hat, möchte ihn nicht mehr missen. In manchem Haushalt wird sich Staub auf der Tastatur des Familienrechners absetzen. Der einzig verbleibende Wunsch ist ein Amazon Echo Dot mit wahlweise weiblicher oder männlicher Stimme. Vielleicht nächstes Jahr.

Aktualisiert am

Abonniere uns

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Über Marvin 706 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.