Gefälschte Stellenanzeigen: Vorsicht vor Betrügern

Anzeige

Gefälschte Stellenanzeigen: Vorsicht vor Betrügern
Foto: TheDigitalWay/pixabay.com

Online-Stellenanzeigen sind zur heutigen Zeit ein ganz gewöhnliches Mittel, um qualifizierte Bewerber zu erreichen und freie Stellen in Unternehmen bestmöglich zu besetzen. Doch ist wahrlich nicht alles Gold was glänzt, denn Betrüger nutzen Stellenanzeigen, um an sensible Daten einzelner Personen heranzukommen.

Sensible Daten schützen

Anzeige

Dass die persönlichen Daten im Internet nicht zwangsweise sicher aufgehoben sind, weiß vermutlich hoffentlich jeder. Beim Online-Banking oder Online-Einkauf vertrauen die meisten Nutzer auf etablierte Institute, Marken und Händler, bei denen sie ein gutes Gefühl haben. Das ist zunächst einmal richtig, schützt jedoch nicht vor ungewollten Pishing-Attacken.

Was ist Pishing?

Pishing ist dem ein oder anderen vermutlich schon ein Begriff, weil er entweder bereits aus den Medien davon gehört hat, oder im schlechtesten Fall sogar schon selbst Opfer eines Pishing-Angriffs wurde. Wikipedia liefert dazu eine recht treffende Definition:

Unter dem Begriff Phishing versteht man Versuche, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Nutzers zu gelangen und damit Identitätsdiebstahl zu begehen. Ziel des Betrugs ist es, mit den erhaltenen Daten beispielsweise Konto-Plünderung zu begehen und den entsprechenden Personen zu schaden.

Pishing mit gefälschten Stellenanzeigen

Nun ist es so, dass vermehrt gefälschte Stellenanzeigen im Internet auftauchen, die schlichtweg gefälscht sind. Dabei kann es sich sowohl um Stellenanzeigen handeln, die auf bekannten Jobbörsen zu finden sind, als auch um Stellenanzeigen, die via E-Mail versendet werden. Im Fokus der Betrüger sind entsprechend Arbeitssuchende. Indirekt oder auch ganz plump werden persönliche Daten sowie sensible Daten wie Bank- oder Adressdaten abgefragt.

Gefälschte Stellenanzeigen erkennen

Aus den genannten Gründen ist es wichtig, gefälschte Stellenanzeigen rechtzeitig zu erkennen. Der beste Schutz ist schließlich das Wissen um die Existenz solch dubioser Machenschaften. Die folgende Infografik liefert reichlich Input, damit sich potenzielle Bewerber bestmöglich vor solchen Betrugsmaschen schützen können. Unter anderem:

  • Wie funktioniert der Job-Betrug?
  • Die Top Warnhinweise
  • Konsequenzen gefälschter Stellenanzeigen
  • Tipps gegen Jobbetrug
  • Ich bin auf einen Job-Betrug reingefallen: Was ist zu tun?

Infografik: So schützen Sie sich vor gefälschten Stellenanzeigen

Vorsicht vor gefälschten Stellenanzeigen

Über Marvin 738 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.