Meetings und Besprechungen meistern: 5 Tipps für souveräne Präsentationen

Erfolgreiche Präsentationen leicht gemacht

Ein Mann im Anzug hält eine Präsentation
Präsentationen sind im Berufsalltag üblich. Wer gut vorbereitet ist und einige wichtige Tipps berücksichtigt, wird seine Zuhörer erfolgreich für das Präsentationsthema begeistern. Foto: rawpixel/pixabay.com

Kaum ein Beruf kommt ohne Besprechungen und Meetings aus. Häufig müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier Präsentationen halten und die Kolleginnen und Kollegen auf den neuesten Stand bringen. Deswegen ist es wichtig, diese Art des Vortrags zu üben und darin zum Profi zu werden. Hierbei ist die Digitalisierung eine große Hilfe. Zudem bieten kabellose Präsentationssysteme die Möglichkeit, beim Vortrag möglichst flexibel zu sein. Im Folgenden sind nützliche Tipps und Tricks für die passende Vorbereitung und Durchführung von Präsentationen zu finden.

1. Digitale Unterstützung bei Präsentationen nutzen

Die Digitalisierung erleichtert das Arbeiten enorm. Das gilt nicht zuletzt für das Halten von Vorträgen. So ist es dank digitaler Medien beispielsweise möglich, Videos und Grafiken anschaulich in eine Präsentation zu integrieren. Zudem stehen alle relevanten Informationen immer und überall zur Verfügung, da zum Beispiel Zugriff auf die Betriebscomputer und sogar Rechner zu Hause genommen werden kann. Zettelwirtschaft und Karteikarten früherer Zeiten gehören somit endgültig der Vergangenheit an. Bei Bedarf haben die Vortragenden Zugriff auf das Internet und können somit im laufenden Vortrag vielfältige Präsentationsformen nutzen.

Des Weiteren ist die Digitalisierung im Anschluss an die Präsentation sehr nützlich. So lassen sich Handouts und zentrale Informationen leicht an die Zuhörerinnen und Zuhörer verschicken. Außerdem können Anpassungen an der Präsentation schnell und einfach vorgenommen werden. Gelegentlich zeigen sich bei einem Vortrag nämlich Schwächen oder Schwierigkeiten. Dank digitaler Inhalte ist es leicht möglich, diese zu beseitigen. Somit wird eine Präsentation kontinuierlich besser und kann an verschiedenen Stellen immer wieder eingesetzt werden.

2. Der Vorteil kabelloser Präsentationssysteme

Bei einer Präsentation kommt es darauf an, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das ist in diesem Fall das Publikum. Deswegen ist es sinnvoll, die Hände frei zu haben und sich im Präsentationsraum möglichst frei bewegen zu können. Hierdurch wird eine Hinwendung zu den Zuhörerinnen und Zuhörern erreicht, die diese als sympathisch, souverän und professionell wahrnehmen. Eine solche Flexibilität bieten kabellose Präsentationssysteme. Diese lassen sich leicht in jedem beliebigen Meetingraum einsetzen und können mühelos transportiert und aufgestellt werden. Das ist vor allem dann praktisch, wenn Präsentationen mehrfach und an verschiedenen Standorten gehalten werden müssen. Der Austausch von Daten ist über eine kabellose Signalübertragung ganz einfach, was sowohl die Vorbereitung als auch die Durchführung der Präsentation erleichtert.

Eine Präsentation auf einem Tablet
Kabellose Systeme erlauben eine größtmögliche Flexibilität bei Präsentationen. Abbildung: PhotoMIX-Company/pixabay.com

Zudem lassen sich kabellose Präsentationssysteme leicht in das LAN-Network eines Unternehmens integrieren. Auf diese Weise können zum Beispiel auch mit dem WLAN verbundene Mobilgeräte für die Präsentationen genutzt werden. Außerdem funktioniert die Übertragung lokaler Audiosignale dank solcher Systeme sehr gut. Die Nutzung von Videos und Sounddateien ist somit kein Problem. Das sorgt für Abwechslung und sichert bei einer Präsentation die Aufmerksamkeit des Publikums. Ferner bieten kabellose Präsentationssysteme zahlreiche Sicherheitsfunktionen. Sie sind somit sehr zuverlässig und verhindern einen unautorisierten Zugriff auf Präsentationen oder die vorhandene Technik. Nicht zuletzt zeichnen sich solche Präsentationssysteme durch ihre einfache Handhabung aus. So können Nutzerinnen und Nutzer innerhalb kürzester Zeit kabellose Präsentationssysteme installieren und auch die Erstellung von Folien und Grafiken stellt kein Problem dar.

3. Unterschiedliche Inhalte auf Leinwand und Rechner nutzen

Ein nützlicher Tipp für das souveräne Halten von Präsentationen ist, unterschiedliche Inhalte auf der Leinwand und dem Rechner zu nutzen. Denn es ist bei einem Vortrag wenig zielführend, die Inhalte auf der Leinwand vorzulesen. Einerseits kann das Publikum selbst lesen und zum anderen ist reines Ablesen von Informationen für die Konzentration und Aufmerksamkeit wenig förderlich. Durch zusätzliche Fakten auf einem separaten Rechner lässt sich dieses Problem leicht umgehen. Weiterführende Inhalte können vorgetragen und als Unterstützung der vorhandenen Informationen auf der Leinwand genutzt werden. Ein zusätzlicher Bildschirm ersetzt somit die Karteikarten, die früher genutzt wurden. Derselbe Zweck wird erreicht, allerdings sind die Hände frei und die Vortragenden können sich ganz dem Publikum zuwenden und somit souverän auftreten und flexibel präsentieren.

4. Interaktivität ist gefragt

Bei modernen Besprechungen und Meetings ist Interaktivität sehr wichtig. In der Regel ist niemand in der Lage, jemandem länger als 20 Minuten am Stück konzentriert zuzuhören. Aus diesem Grund müssen in einem Vortrag ausschließlich die zentralen Informationen und Aspekte behandelt werden. Außerdem muss die Präsentation immer wieder aufgelockert und durch interaktive Elemente ergänzt werden. Hierzu ist es beispielsweise möglich, das Publikum an kurzen Übungen teilnehmen zu lassen. Über kabellose Präsentationssysteme können Inhalte an die Mobilfunkgeräte der Zuhörerinnen und Zuhörer geschickt werden. Auf diese Weise ist es leicht möglich, interaktive Inhalte in den Vortrag einzubauen und den eigenen Standpunkt besser zu vermitteln und einprägsam zu machen.

5. Vorbereitung ist alles

Wenn die eigentliche Präsentation beginnt, ist schon sehr viel an Vorbereitung erfolgt. So ist es zum Beispiel sehr wichtig, sich nach Möglichkeit den Konferenzraum oder die Präsentationsumgebung genau anzuschauen. Hieran lässt sich erkennen, welche Voraussetzungen und Potenziale gegeben sind und worauf beim Vortrag geachtet werden muss. Außerdem kann die Technik schon einmal vorinstalliert werden, um so technische Fehler während des Vortrags weitestgehend auszuschließen. Des Weiteren lassen sich eventuelle Schwierigkeiten beim Vortrag schon im Vorfeld erkennen. Sitzen einige Zuhörerinnen und Zuhörer weit weg, können manche die Leinwand schlecht sehen oder gibt es akustische Schwierigkeiten? All diese Dinge lassen sich durch geeignete Anpassungen am Vortrag beziehungsweise die Erweiterung der kabellosen Präsentationssysteme aus der Welt schaffen.

Abonniere uns

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Über Marvin 670 Artikel
Marvin hat seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann 2011 bei der Deutschen Telekom AG abgeschlossen und bloggt seit 2014 regelmäßig rund um die Themen Ausbildung, Karriere, Wirtschaft und IT auf itsystemkaufmann.de. Außerdem hat er sich seit vielen Jahren dem Online-Marketing verschrieben und ist als selbstständiger Online-Marketing-Berater unter www.web-malocher.de tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.